„Viel Verantwortung, wenig Lohn“ Linke stützen Warnstreiks im Öffentlichen Dienst

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Linken-Bundesvorsitzende Bernd Riexinger unterstützt die Streikenden im Öffentlichen Dienst. Foto:dpaDer Linken-Bundesvorsitzende Bernd Riexinger unterstützt die Streikenden im Öffentlichen Dienst. Foto:dpa

Osnabrück. Linken-Chef Bernd Riexinger unterstützt die Warnstreiks im öffentlichen Dienst. Diese Aktionen seien notwendig, damit Verdi und Beamtenbund ihre Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn erreichten, sagte Riexinger unserer Redaktion.

Der Linken-Vorsitzende stellte sich ausdrücklich hinter die Forderung der Gewerkschaften nach einem Gehaltsplus von sechs Prozent, mindestens aber 200 Euro monatlich mehr. Busfahrer, Müllwerker, Krankenpfleger ermöglichten es täglich Millionen Menschen, unbesorgt ihrem Alltag nachzugehen. „Erzieherinnen und Erzieher beispielsweise leisten für die Zukunft unserer Kinder täglich unersetzliche Arbeit und gehen mit weniger als 1400 Euro netto im Monat nach Hause“, betonte Riexinger. Das stehe in keinem Verhältnis zu der Verantwortung und den Kompetenzen pädagogischer Fachkräfte.

Verhandelt wird für 2,3 Millionen Beschäftigte bei Bund und Kommunen. Die Welle der Warnstreiks hat nach Gewerkschaftsangaben am Dienstag mit rund 20.000 Streikenden ihren bisherigen Höhepunkt erreicht. Schwerpunkt der Proteste war das einwohnerstärkste Bundesland Nordrhein-Westfalen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN