Nach Anschlag auf Sergej Skipal Was Merkel, Trump, Macron und May zur Nervengift-Attacke sagen

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Auf diesem Parkplatz im englischen Salisbury sind der ehemalige russische Doppelagent Skripal und seine Tochter nach dem Nervengift-Anschlag gefunden wurden. Foto: dpaAuf diesem Parkplatz im englischen Salisbury sind der ehemalige russische Doppelagent Skripal und seine Tochter nach dem Nervengift-Anschlag gefunden wurden. Foto: dpa

Berlin. Nach dem Nervengift-Anschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal im englischen Salisbury haben mehrere Staatsoberhäupter gemeinsam eine ungewöhnlich scharfe Erklärung mit Vorwürfen an Russland vorgetragen. Ein Dokumentation der Erklärung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), US-Präsident Donald Trump, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Großbritanniens Premierministerin Theresa May haben die Erklärung gemeinsam vorgetragen. Das haben sie gesagt:

„Wir, die Staats- und Regierungschefs von Frankreich, Deutschland, den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich, sind entsetzt über den Anschlag, der am 4. März 2018 im englischen Salisbury auf Sergej und Julia Skripal verübt wurde. Ein britischer Polizeibeamter, der ebenfalls verletzt wurde, ist weiterhin ernsthaft erkrankt. Das Leben zahlreicher unschuldiger britischer Bürger war in Gefahr.

Allen Betroffenen gilt unsere Anteilnahme. Wir möchten der britischen Polizei und dem Rettungsdienst unseren Respekt für ihr mutiges Handeln aussprechen.

Der Einsatz eines militärischen Nervenkampfstoffs eines Typs, wie er von Russland entwickelt wurde, stellt die erste offensive Anwendung eines solchen Nervengifts in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg dar. (Weiterlesen: Attentat auf russischen Ex-Spion: Polizei findet Nervengift)

Es handelt sich um einen Übergriff gegen die Souveränität des Vereinigten Königreichs. Ein solches Vorgehen verletzt eindeutig die Bestimmungen des Chemiewaffenübereinkommens und das Völkerrecht. Es bedroht unser aller Sicherheit.

Das Vereinigte Königreich hat seinen Partnern gegenüber im Detail dargelegt, dass Russland mit hoher Wahrscheinlichkeit die Verantwortung für diesen Anschlag trägt.

Wir teilen die Einschätzung des Vereinigten Königreichs, dass es keine plausible alternative Erklärung gibt, und stellen fest, dass Russlands Weigerung, auf die berechtigten Fragen der Regierung des Vereinigten Königreichs einzugehen, einen zusätzlichen Anhaltspunkt für seine Verantwortlichkeit ergibt. (Weiterlesen: London verhängt nach Giftattacke Sanktionen gegen Moskau)

Wir rufen Russland auf, zu allen Fragen Stellung zu nehmen, die mit dem Anschlag in Salisbury verbunden sind. Russland sollte insbesondere das Novichok-Programm voll umfänglich gegenüber der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) offen legen.

Unsere Besorgnisse werden angesichts früherer Fälle verantwortungslosen russischen Verhaltens auf weiteren Feldern verstärkt. Wir rufen Russland dazu auf, seiner Verantwortung als Mitglied des UN-Sicherheitsrates gerecht zu werden, den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit aufrecht zu erhalten.“ (Weiterlesen: Westen verlangt nach Giftanschlag Aufklärung von Russland)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN