Ein Bild von Uwe Westdörp
01.03.2018, 18:04 Uhr PUTINS REDE AN DIE NATION

Der Rüstungswahn bricht sich neue Bahn

Kommentar von Uwe Westdörp

Überlebensgroß: eine Projektion des russischen Präsidenten Wladimir Putin bei dessen Rede zur Lage der Nation. Putin kündigte unter anderem neue Atomwaffen an. Foto: dpaÜberlebensgroß: eine Projektion des russischen Präsidenten Wladimir Putin bei dessen Rede zur Lage der Nation. Putin kündigte unter anderem neue Atomwaffen an. Foto: dpa

Osnabrück. Gigantische Atomraketen, Unterwasserdrohnen und Hyperschallwaffen: Russlands Präsident Putin nutzt eine Rede an die Nation für eine Demonstration der Stärke. Es ist ein weiterer Schritt in Richtung eines neuen Wettrüstens. Ein Kommentar.

Der Rüstungswahn bricht sich neue Bahn. Amerikaner, Chinesen, Russen – sie alle modernisieren ihre ohnehin schon bedrohlichen Waffenarsenale. Kaum zu glauben, dass die Welt dadurch sicherer wird.

Beängstigend ist vor allem, dass es Protagonisten wie Wladimir Putin nicht um ein Gleichgewicht des Schreckens geht, sondern um Vormacht. Unverhohlen prahlt er damit, die neuen Superwaffen könnten jede Abwehr überwinden und selber nicht abgefangen werden. Vieles davon mag Propaganda sein. Vieles ist sicher auch den Präsidentschaftswahlen in zwei Wochen geschuldet – doch beunruhigend sind Putins Muskelspiele gleichwohl. Denn die Antwort aus Washington ist absehbar. Es entwickelt sich ein neues Wettrüsten, das an Zeiten des Kalten Krieges erinnert.

Es gibt also Grund zur Sorge, aber keinen Grund zur Panik. Denn im Gegensatz zu früher leben wir nicht mehr in einer geteilten Welt. Ost und West sind stattdessen durch die Globalisierung ökonomisch eng miteinander vernetzt. Sie haben starke gemeinsame Interessen, was die Neigung zu militärischen Abenteuern dämpft.

Die Aufrüstungsrunde ist gleichwohl ein großes Unglück. Denn es werden erneut Billionen-Summen verschwendet, die besser in die Entwicklung der Länder investiert würden. Wurden nach Ende des Kalten Krieges Friedensdividenden bejubelt, geht es künftig wieder um Rüstungsanleihen – ein übler Rückfall.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN