Wo steht Osnabrück? Das sind die deutschen Diesel-Hochburgen

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Frankfurt hat den größten Anteil an zugelassenen Dieselfahrzeugen. Foto: Marcel Kusch/dpaFrankfurt hat den größten Anteil an zugelassenen Dieselfahrzeugen. Foto: Marcel Kusch/dpa

Osnabrück. Am Dienstag hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig Fahrverbote für Dieselfahrzeuge grundsätzlich für zulässig erklärt. Wegen schlechter Luftwerte gingen der Verhandlung zwei Urteile aus Düsseldorf und Stuttgart voraus. Der Anteil von Dieselzulassungen an allen Fahrzeugen ist aber in einer anderen Stadt am höchsten.

Wie viele Autos fahren in den deutschen Städten mit Diesel? Das Internet-Portal kfzteile24.de hat im Städteatlas 2018 errechnet, wie hoch der Anteil an Dieselfahrzeugen an der Gesamtzahl der zugelassenen Fahrzeuge ist. Die Ergebnisse:

  • Platz 1: Frankfurt/Main und Bonn: 43 Prozent
  • Platz 3: München 43 Prozent
  • Platz 4: Ingolstadt und Wolfsburg: 40 Prozent
  • Platz 6: Ulm: 40 Prozent
  • Platz 7: Düsseldorf und Regensburg: 39 Prozent
  • Platz 9: Trier: 38 Prozent
  • Platz 10: Stuttgart, Freiburg, Tübingen und Flensburg: 37 Prozent
  • Platz 14: Münster, Braunschweig, Oldenburg, Heidelberg, Würzburg, Reutlingen: 36 Prozent
  • Platz 20: Hamburg, Nürnberg, Karlsruhe, Wiesbaden, Mainz, Darmstadt, Paderborn, Offenbach, Koblenz: 35 Prozent
  • Platz 29: Köln, Osnabrück, Heilbronn, Esslingen, Villingen-Schwenningen, Gießen: 34 Prozent

Im vergangenen Jahr hatten 70 deutsche Städte die vorgeschrieben Richtwerte bei Stickstoffoxiden überschritten. Vorne weg München und Stuttgart. Auch Osnabrück hatte die Richtwerte von 40 μg Stickstoffdioxidpro Kubikmeter Luft im Jahresmittel überschritten. Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts droht nun Millionen von Dieselfahrern ein Fahrverbot in verschiedenen Städten.

Weiterlesen: Dieselfahrverbote sind rechtens – Was bedeutet das für Osnabrück?


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN