zuletzt aktualisiert vor

Geboren in Ibbenbüren Steinfurter CDU-Abgeordnete Anja Karliczek soll Bildungsministerin werden

Von dpa

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek. Foto: imago stock&peopleDie CDU-Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek. Foto: imago stock&people

Berlin. Die nordrhein-westfälische Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek soll als Bildungsministerin in die neue Bundesregierung. Das teilte Kanzlerin und CDU-Parteichefin Angela Merkel am Sonntag mit. Karliczek lebt mit ihrer Familie in Tecklenburg-Brochterbeck.

„Ich bin überzeugt, dass sie die Aufgabe, die ja neu für sie jetzt ist, sehr gut ausfüllen wird“, sagte Merkel. Sie sei das lebendige Beispiel dafür, wie sich berufliche Bildung, Vereinbarkeit von Beruf und Familie und akademische Bildung auf neuen und ungewohnten Bildungswegen vereinbaren lassen. „Ich denke, sie wird auch ein großes Herz für die Wissenschaft haben.“

Mit Bildung und Forschung hat sie bisher nicht viel zu tun gehabt - aber das ist auch keine zwingende Voraussetzung für die Management-Aufgabe Bundesministerin: Anja Karliczek war bisher eine der fünf Parlamentarischen Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag. Jetzt wird sie Bundesbildungsministerin.

Die 46-jährige Christdemokratin sitzt seit 2013 als direkt gewählte Abgeordnete des münsterländischen Wahlkreises Steinfurt III im Parlament. Bisher hat sie sich eher mit Finanzthemen befasst: Reform der Lebensversicherungen, betriebliche Altersvorsorge, Bund-Länder-Finanzausgleich.

Familie an ersten Stelle

Im Januar 2017 wurde Karliczek zur Parlamentarischen Geschäftsführerin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gewählt. Dieser Job in Berlin lasse sich aber mit der Familie in Tecklenburg vereinbaren, sagte die Politikerin in einem Gespräch mit unserer Redaktion im September 2017: „Es ist zwar eine Herausforderung, vor allem, wenn die Kinder noch klein sind. Aber wir hatten immer familiäre Unterstützung.“

Anja Karliczek an ihrem Lieblingsort in Brochterbeck, der Waldkapelle „Mater Ter Admirabilis“. Foto: Katja Steinkamp

Ihre drei Kinder sind mittlerweile 16, 20 und 21 Jahre alt, gehen zur Schule oder studieren. Ihr Mann arbeitet als Pilot und ist demnach auch oftmals unterwegs. „Wir haben immer versucht, einen guten Ausgleich zu schaffen. Die Familie steht bei uns immer an erster Stelle“.

Die Hotelierstochter hat Ausbildungen als Bank- und als Hotelfachfrau gemacht und arbeitet seit 1994 in leitender Funktion im familieneigenen Hotel „Teutoburger Wald“. Im Fernstudium bildete sie sich zur Diplom-Kauffrau weiter.

Zum kompletten Porträt von Anja Karliczek aus dem September 2017 geht es hier

Karliczek engagiert sich in der Frauen-Union und leitete mehrere Jahre die Stadtratsfraktion ihres Heimatortes. Einer breiten Öffentlichkeit ist sie weitgehend unbekannt. Sie suchte offensichtlich auch nicht unbedingt das politische Rampenlicht. Auf Twitter verbreitet sie fast ausschließlich Tweets anderer weiter.

Weitere Entscheidungen über Ministerien

Neuer Kanzleramtschef soll der bisher in der Regierungszentrale für die Bund-Länder-Beziehungen zuständige Helge Braun werden. Als sein Nachfolger in der Regierungszentrale ist der niedersächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Hendrik Hoppenstedt vorgesehen. Das teilte Merkel am Sonntag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen im CDU-Präsidium mit.

Der bisherige Gesundheitsminister Hermann Gröhe wird demnach nicht mehr im Kabinett vertreten sein.

Wie schon vorher bekannt wurde, soll der Merkel-Kritiker Jens Spahn Gesundheitsminister werden - er würde so in die Kabinettsdisziplin eingebunden. (Weiterlesen: Jens Spahn als Minister: Merkel bindet schärfsten Widersacher ein)

Der bisherige Kanzleramtschef Peter Altmaier soll Wirtschaftsminister werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen soll trotz Kritik in der jüngsten Zeit im Amt bleiben. Die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner übernimmt das Landwirtschaftsressort.