zuletzt aktualisiert vor

Liveblog zum Nachlesen Deniz Yücel in Berlin eingetroffen – Videobotschaft veröffentlicht

Von dpa

Deniz Yücel verlässt seine Wohnung in Istanbul. Der deutsch-türkische Journalist ist nach 367 in Haft frei gelassen worden. Foto: AFPDeniz Yücel verlässt seine Wohnung in Istanbul. Der deutsch-türkische Journalist ist nach 367 in Haft frei gelassen worden. Foto: AFP

Berlin/Istanbul. Der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel ist nach einem Jahr aus der türkischen Haft entlassen worden. Die Bundesregierung hat die Freilassung bestätigt. Wir halten Sie in unserem Liveblog auf dem Laufenden.


AKTUELLE NACHRICHTEN: YÜCEL FREI

 

Das Wichtigste in Kürze:

· Der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel ist nach mehr als einem Jahr aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

· Der "Welt"-Korrespondent hat die Türkei verlassen und ist in Berlin gelandet.

· Trotz der Freilassung Yücels soll in der Türkei ein Strafverfahren gegen den Korrespondenten eröffnet werden. 

· Anadolu meldet, dass ein Strafgericht Yücels Freilassung angeordnet habe, zugleich aber die Anklageschrift von der Staatsanwaltschaft angenommen wurde.

· Die Staatsanwaltschaft fordert zwischen vier und 18 Jahren Haft für Yücel.

 

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 11:32

Lieber Leserinnen und Leser, der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel wird nach Angaben seines Arbeitgebers "Welt"aus der türkischen Haft entlassen. Das meldet die Zeitung auf ihrer Website.

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 11:35

Große Freude beim Chefredakteur der Zeitung die "Welt":



via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 11:40

Zahlreiche Politiker teilen ihre Erleichterung via Twitter mit. Angefangen bei der Linken....



via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 11:41

....bis hin zu Justizminister Heiko Maas von der SPD.

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 11:44

Mittlerweile bestätigt die Bundesregierung die Freilassung. "Jetzt müssen wir natürlich abwarten, was in den nächsten Minuten, Stunden passiert", sagt ein Sprecher des Auswärtigen Amtes.

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 11:47

Yücels Anwalt Veysel Ok teilt auf Twitter mit: "Und endlich gibt es für meinen Mandanten Deniz Yücel die Entscheidung zur Freilassung."

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 11:48

Der Fall war zuletzt der größte Streitpunkt im Verhältnis zur Türkei. Yücel saß ein Jahr ohne Anklage in der Türkei im Gefängnis. Anschließend wurde gegen ihn wegen Terrorvorwürfen Untersuchungshaft verhängt. 

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 11:51

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte gestern Abend nach einem Treffen mit dem türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim gesagt. Sie habe Yildirim darauf hingewiesen, "dass dieser Fall eine besondere Dringlichkeit für uns hat".


Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa
via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 12:00

Der im deutschen Exil lebende türkische Journalist Can Dündar gratuliert der Kanzlerin. Sie habe der ganzen Welt vor Augen geführt, wie Rechtsstaatlichkeit in der Türkei funktioniere. Allerdings seien in der Türkei noch immer 150 Journalisteninhaftiert, die keine politische Unterstützung wie Yücel hätten, schreibt Dündar weiter.



via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 12:06

"Wir hatten seit Anfang der Woche Signale, dass es in absehbarer Zeit passieren könnte",  sagt "Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt im hauseigenen Fernsehsender. 

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 12:06

Mittlerweile äußert sich auch das Auswärtige Amt bei Twitter zur bevorstehenden Freilassung von Deniz Yücel.

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 12:11
Deniz komm hierher, wir feiern - oder mach erst mal Urlaub!

"Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt in einer persönlichen Botschaft im hauseigenen Sender.
via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 12:12

Auch FDP-Generalsekretärin Nicola Beer  zeigt sich erleichtert - und erinnert an die Pressefreiheit.



via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 12:18

Die Freilassung von Deniz Yücel wurde von einem türkischen Gericht nach der Vorlage einer Anklageschrift durch die Staatswaltschaft angeordnet. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldet, die Istanbuler Staatsanwaltschaft habe eine Anklageschrift vorgelegt, in der 18 Jahre Haft für den "Welt"-Korrespondenten gefordert werde. Das Gericht habe die Anklageschrift angenommen und Yücel dann aus der Untersuchungshaft entlassen. 

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 12:23

"Endlich!!! Endlich!!! Endlich!!! Deniz ist frei!": Die Ehefrau von Deniz Yücel, Dilek Mayatürk, auf Twitter

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 12:33

FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff pocht nach der angekündigten Haftentlassung von Deniz Yücel auf die Freilassung weiterer Gefangener in der Türkei. "Die Freilassung Yücels ist ein positives Signal. Wichtig ist, dass seine Ausreise jetzt unverzüglich sichergestellt wird. Politisch betrachtet ist sie aus Sicht der Türkei jedoch nur ein wohlkalkulierter Schritt, um die internationale Isolation zu durchbrechen, in die Erdogan das Land manövriert hat", erklärt Lambsdorff in Berlin. Er mahnte: "Sechs weitere Deutsche bleiben inhaftiert, über 100 türkische Journalisten genauso. Sie dürfen wir nicht vergessen, es gilt #freethemall." Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte später, nach Yücels Entlassung blieben fünf Deutsche aus politischen Gründen in der Türkei inhaftiert.

An der Menschenrechtslage in der Türkei habe sich durch die Entlassung Yücels nichts grundlegend geändert. "Die Freilassung eines einzelnen Journalisten ändert nichts an der rasanten Talfahrt der türkischen Demokratie, des Rechtsstaats und der Gewaltenteilung", erklärt der FDP-Politiker.


Foto: Michael Kappeler, dpa
via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 12:40

Trotz gegenwärtiger Freude beginnen die ersten darüber zu diskutieren, was #Freedeniz eigentlich bewirkt hat. Die Rede ist auch von "Eigeninteressen", vermutet ARD-Journalist Philip Kuntschner: "Das scheint nicht nur reine Außenpolitik gewesen zu sein."



via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 12:46

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel rechnet fest damit, dass der Journalist Deniz Yücel nach seiner Freilassung in der Türkei sehr bald das Land verlassen darf. Das sagt Gabriel am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. 


Foto: Silas Stein, dpa
via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 12:48

Es soll keine Gegenleistungen seitens der Bundesregierung für die Freilassung Deniz Yücels gegeben haben, wie die ZDF-Brüssel-Korrespondentin Anne Gellinek unter Berufung auf Außenminister Gabriel auf Twitter berichtet.

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 12:57

Der Freilassung Yücels gingen einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge umfangreiche geheime diplomatische Verhandlungen voraus. Gabriel traf sich nach Informationen der "SZ", NDR und WDR in den vergangenen Wochen zwei Mal persönlich mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan.


"Während eines Treffens in Rom Anfang Februar bat Gabriel Erdoğan um die Freilassung Yücels, andernfalls bleibe das deutsch-türkische Verhältnis schwer belastet. Auf Bitten der türkischen Seite reiste Gabriel eine Woche später nach Istanbul, um mit Erdoğan in dessen Residenz die Einzelheiten einer möglichen Lösung des Falls zu besprechen", heißt es.


Foto: Pool Presidential Press Service/dpa
via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 13:03

Der Springer-Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner reagiert erleichtert auf die angekündigte Haftentlassung von Deniz Yücel reagiert. "Ich möchte allen danken, die mit unermüdlicher Energie für ihn da waren und sich für seine Freilassung stark gemacht haben – seinen Kollegen, seinen Freunden, der Bundesregierung und dort vor allem Sigmar Gabriel", teilt Döpfner mit. "Wir freuen uns und sind unendlich erleichtert, dass Deniz Yücel nach mehr als einem Jahr in Haft endlich frei sein wird."

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 13:06

Nach anfänglicher Verwirrung hat die "Welt" ihre erste Meldung auf Twitter gelöscht - und sich korrigiert.



via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 13:15

Wie geht es jetzt konkret weiter? Trotz der angeordneten Freilassung von Deniz Yücel soll in der Türkei ein Strafverfahren gegen den "Welt"-Korrespondenten eröffnet werden. Laut Anadolu fordere die Staatsanwaltschaft wegen "Propaganda für eine Terrororganisation" und "Aufstachelung des Volkes zu Hass und Feindseligkeit" zwischen vier und 18 Jahre Haft.

Zugleich habe das Gericht, wie bereits berichtet, die Freilassung Yücels aus der U-Haft angeordnet. Das ist kein unübliches Verfahren in der Türkei: Gerichte können zu Beginn eines Verfahrens oder auch davor die Freilassung von Verdächtigen aus der Untersuchungshaft verfügen.

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 13:26

Bisher ist es noch unklar, ob im Fall Deniz Yücels eine Ausreisesperre verhängt wurde. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel rechnet allerdings fest damit, dass Yücel nach seiner Freilassung sehr bald aus der Türkei ausreisen darf. 

Kurzer Blick zurück: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan äußerte sich am 13. April vergangenen Jahres im Sender TGRT auf die Frage, ob eine Überstellung Deniz Yücels an Deutschland denkbar wäre. "Auf keinen Fall, solange ich in diesem Amt bin niemals." Seine Meinung dürfte sich inzwischen geändert haben.



via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 13:33

Außenminister Sigmar Gabriel dankt seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Çavuşoğlu für dessen Zusammenarbeit. Çavuşoğlu habe es ermöglicht, dass er in den vergangenen Wochen gleich zwei Mal den türkischen Staatspräsidenten Erdogan habe treffen können. Dabei sei es auch um den Fall Yücel gegangen, so Gabriel im Gespräch mit mehreren Fernsehsendern in München. 


Damit bestätigt der Außenminister einen Bericht von "SZ", NDR und WDR, die zuvor über seine Zusammenkünfte mit Erdogan berichtet hatten.

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 13:43

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) bezeichnet die angekündigte Freilassung des in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel als "Sieg für die Pressefreiheit". Der Korrespondent der habe sich in der Haft nicht unterkriegen lassen, so der DJV-Vorsitzende Frank Überall. Als "absurd" bezeichnet er die Forderung der Anklage nach 18 Jahren Haft für Yücel

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 13:46

UPDATE Nach mehr als einem Jahr in Haft hat der "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel nach Angaben seiner Zeitung das Gefängnis in der Türkei verlassen. Yücel sei frei, schreibt die "Welt" bei Twitter. Yücels Anwalt Veysel Ok twitterte ein Bild des Journalisten, auf dem er seine Ehefrau Dilek Mayatürk Yücel umarmt. 

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 13:51

Zur Stunde findet im Kanzleramt eine Pressekonferenz mit Angela Merkel und dem polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki statt. Möglicherweise wird sich die Kanzlerin auch noch zur Freilassung Yücels äußern.  

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 13:59
Ich freue mich, wie viele andere, dass er das Gefängnis heute verlassen konnte.

Angela Merkel über die Freilassung Deniz Yücels.
via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 14:02

"Ich möchte allen danken, die sich dafür eingesetzt haben, dass Deniz Yücel nun offensichtlich, ich sag’s noch vorsichtig, auf freiem Fuß ist. Und deshalb schließe ich in diesen Dank auch ganz besonders die Bemühungen des Außenministeriums mit ein und des Außenministers",   erklärt Merkel. Auf die Frage, was genau zur Freilassung geführt habe, sagte die Kanzlerin: "Es zeigt sich, dass Gespräche auch vielleicht nicht ohne Nutzen sind. Wie genau die Wirkungen sind, weiß man nicht."

 
Merkel erinnert an die Menschen, die in der Türkei weiter aus politischen Gründen inhaftiert sind. "Wir wissen, dass es noch weitere, vielleicht nicht ganz so prominente Fälle von Menschen gibt, die in türkischen Gefängnissen sind. Und auch für sie erhoffen wir eine schnelle Behandlung der Rechtsverfahren und Rechtsstaatlichkeit."

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 14:05

Während über die Freilassung von Deniz Yücel gejubelt wird, hat die türkische Justiz lebenslange Haftstrafen für die Journalisten Ahmet Altan, Mehmet Altan und Nazli Ilicak ausgesprochen. Ihnen wird vorgeworfen, mit dem gescheiterten Putschversuch in Verbindung gestanden zu haben.

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 14:11

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir lenkt den Blick auf die Isolation der Türkei. Es gebe Gründe, warum Deniz Yücel nach einem Jahr freigelassen wurde, sagt er in einem Interview mit der ARD-Sendung Bericht aus Berlin, das auf Twitter veröffentlicht wurde. Zugleich betont er, dass man sich keine Illusionen über das Regime von Recep Tayyip Erdogan machen dürfe: "Dieses Regime ist weiterhin eines, das tausende, zehntausende von Menschen willkürlich im Gefängnis hält, Journalismus de facto abgeschafft hat."


Foto: Sebastian Gollnow, dpa/Archiv
via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 14:13

SPD-FraktionschefinAndrea Nahles verlangt nach Deniz Yücels Haftentlassung die Freilassung weiterer Gefangener in der Türkei. "Ich freue mich sehr über die guten Nachrichten zu Deniz Yücel, viel zu lange mussten wir darauf warten", so Nahles. "Doch wir werden nicht vergessen und uns weiter dafür einsetzen, dass auch alle anderen zu Unrecht inhaftierten Deutschen in der Türkei so schnell wie möglich wieder in Freiheit sein werden."

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 15:14

Die Kritik an der Regierung in Ankara sollte nach Ansicht des Kölner Autors Günter Wallraff trotz Freilassung des "Welt"-Journalisten Deniz Yücel aus türkischer Haft aufrecht erhalten werden. Yücel sei ein "unbequemer Rebell" und werde sich dafür einsetzen, dass die "Willkür der türkischen Justiz" im öffentlichen Fokus bleibe, sagt Wallraff dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Er selbst werde erneut als Prozessbeobachter in die Türkei reisen, etwa um die vor Gericht stehenden Journalisten der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet" zu unterstützen, kündigt der 75-Jährige an.

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 15:24

"Ich glaube nicht, dass er frei gelassen wurde ganz ohne Gegenleistung", sagt Cem Özdemir in einem Interview mit dem Nachrichtensender n-tv. Welche Gegenleistung das seien könnte, wisse er aber nicht, ergänzt der Grünen-Politiker. 

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 15:42

Bekannte und Politiker reagieren in Deniz Yücels HeimatstadtFlörsheim am Main erleichtert auf die angeordnete Freilassung. "Wir freuen uns alle und versuchen uns jetzt erst mal zu sammeln", so der SPD-Politiker und Bürgermeister Michael Antenbrink. So etwas erlebe man nicht alle Tage, sein Telefon habe nicht mehr stillgestanden.Kontakt zur Familie hat der Bürgermeister bisher nicht. "Ich denke, sie suchen nach der Nachricht nicht direkt die Öffentlichkeit."


Der Flörsheimer Bürgermeister Michael Antenbrink. Foto: Boris Roessler, dpa
via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 16:03

Die Türkische Gemeinde in Deutschland ist erleichtert über die Freilassung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel aus türkischer Haft. "Wir freuen uns riesig, dass er freigekommen ist", sagt der Bundesvorsitzende Gökay Sofuoğlu  der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht klar, wann Yücel auf freien Fuß gesetzt wird.

Yücel sei "ein positiv verrückter, freiheitsliebender Journalist", sagt Sofuoğlu. Kein Journalist sollte wegen seiner Berichterstattung verhaftet werden, "auch nicht in der Türkei", fügt er hinzu. Auch die anderen noch inhaftierten Journalisten sollten freigelassen werden.

via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 16:10

Der türkische Journalist Can Dündar fürchtet negative Konsequenzen aus der Freilassung des "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel auf die Pressefreiheit in der Türkei. "Sie wird negative Folgen haben, weil Erdogan nun weiß, dass es möglich ist, über inhaftierte Journalisten zu verhandeln", sagt der in Berlin im Exil lebende Ex-Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet" derDeutschen Presse-Agentur. "Erdogan hat etwas als Gegenleistung dafür bekommen, wir wissen nur noch nicht, was. Also warum sollte er nicht noch weitere Journalisten festnehmen lassen?" 

Dündar lebt seit dem Sommer 2016 in Deutschland. Er hatte nach einem Bericht über eine Waffenlieferung des türkischen Geheimdienstes an islamistische Milizen in Syrien wegen Spionage drei Monate in der Türkei im Gefängnis gesessen.


Foto: Arne Dedert, dpa
via dpa
dpa-live Desk
16. Februar 2018 16:24

Soeben ist Außenminister Sigmar Gabriel zu einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner und "Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt im Newsroom der Zeitung eingetroffen.


Foto: Kay Nietfeld, dpa
via dpa
dpa-live Desk