„Basta-Politik beenden“ Linken-Chefin: Start von Nahles ist missglückt

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, sieht einen Fehlstart bei der SPD. Foto: dpaDie Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, sieht einen Fehlstart bei der SPD. Foto: dpa

Osnabrück. Linken-Chefin Katja Kipping hält den Start von SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles als mögliche Parteichefin für „missglückt“.

Die SPD-Spitze habe offenbar „noch nicht verinnerlicht“, dass ein „Ende der Basta-Politik“ überfällig sei, sagte Kipping unserer Redaktion. Entscheidungen in Spitzengremien nach dem Prinzip „Top Down“ seien „ selten demokratisch“, kritisierte die Linken-Chefin. Zur gelebten, innerparteilichen Demokratie in der SPD gehöre der „dringend notwendige Bruch mit der Politik der Agenda-Männer“ und das „ Ende des Durchregierens“.

Der Vorstand und das Präsidium der SPD hatte Nahles jeweils einstimmig als neue Bundesvorsitzende nomnieet. . Sie soll von einem Sonderparteitag am 22. April in Wiesbaden gewählt werden. Nahles hat aber bereits zwei Gegenkandidaten. Nach Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange hat Dithmarschens SPD-Vize-Kreischef Dirk Diedrich sich als weiterer Gegenkandidat von Andrea Nahles im Rennen um den Bundesvorsitz gemeldet. „Ein Beweggrund ist, dass wir in Deutschland eine gelebte Demokratie haben“, sagte Diedrich . Der Erneuerungsprozess seiner Partei dürfe nicht bedeuten, „dass per Akklamation von oben der nächste Kandidat festgelegt wird“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN