Ein Bild von Melanie Heike Schmidt
11.02.2018, 17:17 Uhr KOMMENTAR

Konflikt in Syrien eskaliert: Fatales Schweigen der USA

Kommentar von Melanie Heike Schmidt

Die Gewalt des Syrienkonflikts überschreitet Grenzen – hier zu sehen die Trümmer eines israelischen F-16 Kampfflugzeugs an der Absturzstelle bei Harduf, Israel. Foto: dpaDie Gewalt des Syrienkonflikts überschreitet Grenzen – hier zu sehen die Trümmer eines israelischen F-16 Kampfflugzeugs an der Absturzstelle bei Harduf, Israel. Foto: dpa

Osnabrück. Die Lage in Syrien spitzt sich zu: Erneut hat Israel Ziele in Syrien angegriffen, die Attacken richten sich gegen die Hisbollah-Miliz, welche Assads Truppen unterstützt. Angesichts der um sich greifenden Gewalt haben die Vereinten Nationen zur Deeskalation aufgerufen. Ob das hilft?

Der Konflikt in Syrien ist ein perfektes Beispiel für einen Stellvertreterkrieg. Würde man eine Karte der Strippenzieher zeichnen, wäre sie weltumspannend: Im Zentrum das Assad-Regime, das gegen Rebellen kämpft, aber auch gegen die Terrortruppen des IS, gemeinsamer Feind Assads, Teilen der Rebellen und der Kurden in Syrien. Daneben steht die Türkei, Widerpart der Kurden, Nato-Mitglied und Teil der internationalen Anti-IS-Allianz. Und dort steht der Iran, Erzfeind Israels, welches wiederum nichts mehr fürchtet als das Erstarken der vom Iran protegierten Hisbollah. Nicht zu vergessen die syrischen Nachbarn Irak, Jordanien und Libanon, die längst in den Konflikt involviert sind. Und da sind die großen Einflussnehmer: Russland, Assads mächtiger Verbündeter, sowie die USA, offizielle Anführer der Anti-IS-Allianz.

Diese vielen Akteure mit ebenso vielen sich widersprechenden Motiven machen den Konflikt zu dem, was Experten einen asymmetrischen Krieg nennen. Ein Krieg, der Hunderttausenden den Tod brachte.

Doch nicht Militärs, sondern einzig Politik und Diplomatie werden den Konflikt je lösen können. Ansätze gibt es: So blockiert der Kreml zwar ein ums andere Mal UN-Resolutionen zur Waffenruhe. Doch ebenso regelmäßig mahnt Russland die Konfliktparteien zur Zurückhaltung. Leider hört man von den USA dazu nichts. Das ist fatal. Würden sich Washington und Moskau gemeinsam dafür stark machen, könnte Syrien irgendwann Frieden finden.


Der Artikel zum Kommentar