Übergriffe nicht nur zu Karneval Notärzte fordern mehr Aufarbeitung von Gewalt gegen Retter

Von Stefanie Witte

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) beklagt eine Zunahme der Gewalt gegen Rettungskräfte. Foto: dpaDie Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) beklagt eine Zunahme der Gewalt gegen Rettungskräfte. Foto: dpa

Osnabrück. Die deutschen Notärzte beklagen eine Zunahme der Gewalt gegen Rettungskräfte. „Das ist ein relativ neues Phänomen“, sagte Prof. Bernd Böttiger, Präsidiumsmitglied der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), im Gespräch mit unserer Redaktion.

Vor zehn, fünfzehn Jahre habe es derartige Übergriffe nicht in diesem Maße gegeben. „Da waren die Menschen froh, wenn man gekommen ist und ihnen geholfen hat.“ Gewalt sei dabei nicht auf Silvester oder Karneval beschränkt. Ein Beispiel seien die Ausschreitungen bei Fußballspielen. Der Professor an der Uniklinik Köln forderte mehr wissenschaftliche Aufarbeitung des Phänomens: „Wir brauchen mehr Klarheit über die Ursachen solcher Taten.“

„Eines der besten Rettungssysteme der Welt“

Böttiger hob hervor, das Rettungssystem in Deutschland sei eines der besten der Welt – insbesondere auch, weil Ärzte im Notfall vor Ort helfen. Das sei kein weltweiter Standard. „In anderen Ländern wie etwa den USA gibt es Gegenden, in die sich Rettungskräfte gar nicht hinein trauen. Wir sollten aufpassen, dass das bei uns nicht passiert“, sagte der Mediziner. Dazu gehöre auch ein gutes Mitarbeitertraining. Rettungskräfte müssten deeskalieren können.