Mögliche Kabinettsmitglieder Braun, Högl, Widmann-Mauz – Wer sind die Neuen?

Von Lorena Dreusicke

Sie ist im Gespräch um den Chefposten im Arbeitsministerium: Eva Högl (SPD), gebürtige Osnabrückerin und seit fast fünf Jahren stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende. Foto: dpaSie ist im Gespräch um den Chefposten im Arbeitsministerium: Eva Högl (SPD), gebürtige Osnabrückerin und seit fast fünf Jahren stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende. Foto: dpa

Osnabrück. Wer schafft es ins Kabinett der anvisierten Großen Koalition? Einige Kandidaten sind im Gespräch – darunter viele bekannte Gesichter, aber auch ein paar neue: Wer sind zum Beispiel Eva Högl, Helge Braun und Annette Widmann-Mauz?

Der Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD ist ausgehandelt, die Verteilung der Ministerposten noch nicht. Auch wenn die Personalien noch nicht bestätigt sind, gelten einige Kandidaten für die Bundesministerien schon als gesetzt. Im Gespräch sind einem internen Papier zufolge auch drei Politiker, die bisher eher in den hinteren Reihen agierten: Eva Högl (SPD) wird als neue Arbeitsministerin vermutet, Helge Braun (CDU) könnte Peter Altmeier als Kanzleramtschef ablösen und Annette Widmann-Mauz wird als neue Gesundheitsministerin gehandelt.

Wer ist Helge Braun?

Biografie: Helge Reinhold Braun ist 45 Jahre alt, in Gießen geboren, Doktor der Medizin, katholisch und verheiratet. Mit 16 Jahren startete er seine politische Karriere bei der Jungen Union. 2002 wurde er zum ersten Mal in den Bundestag gewählt (Wahlkreis Gießen). Seit 2013 ist er Staatsminister bei der Bundeskanzlerin. Seine Themenfelder waren dort der Bürokratieabbau und die Koordinierung der Bund-Länder-Beziehungen.

Präsenz im Internet: Auf Twitter ist Helge Braun sehr aktiv. Er hat mehr als 10.000 Follower, darunter auch Barack Obama. Seine Facebookseite haben rund 4500 Menschen abonniert, seinem Instagram -Account folgen rund 300 Nutzer.

Hat sich eine mögliche Ministerrolle angedeutet? Als Staatsminister im Bundeskanzleramt soll er sich bei Kanzlerin Angela Merkel beliebt gemacht haben. Seine Partei schickte ihn sowohl zu den Jamaika-Sondierungen als auch zu den Gesprächen mit der SPD. Bei den gerade abgeschlossenen Koalitionsverhandlungen war er einer der 22 CDU-Unterhändler. Eingesetzt war er dabei in der Arbeitsgruppe für Digitales. Sollte er nicht Bundeskanzleramtschef werden, sehen ihn Beobachter auch als Kandidat für das Bildungs- und Forschungsministerium.

Wer ist Eva Högl?

Biografie: Eva Högl wurde als Eva Alexandra Ingrid Irmgard Anna Kampmeyer in Osnabrück geboren. Sie ist 49 Jahre alt, ist Doktor der Rechtswissenschaften, evangelisch und verheiratet. Noch vor dem Abitur trat sie in die SPD ein und war in den Neunzigern mehrere Jahre lang Vize-Bundesvorsitzende der Jusos. Seit 2009 ist sie Bundestagsabgeordnete (Wahlkreis Berlin-Mitte), seit 2013 stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende.

Präsenz im Internet: Auf Twitter ist Eva Högl aktiv. Sie hat rund 11.000 Follower. Ihre Facebookseite haben rund 6000 Menschen abonniert.

Hat sich eine mögliche Ministerrolle angedeutet? Högl gilt als Innenexpertin. Ihre Arbeit im Untersuchungsausschuss zur rechten NSU-Terrorzelle steigerte ihre Bekanntheit. Auf sich aufmerksam machte sie aber auch, als sie 2014 den Untersuchungsausschuss zur Edathy-Affäre leitete. Jetzt heißt es, sie könne das Arbeits- und Sozialministerium übernehmen.

Wer ist Annette Widmann-Mauz?

Biografie: Annette Widmann-Mauz ist 51 Jahre alt, in Tübingen geboren, katholisch und verheiratet. Mit 18 Jahren trat sie der CDU und der Jungen Union bei. Zwei Jahre später war sie Landesvize der Jungen Union in Baden-Württemberg. Seit 1998 ist sie Mitglied des Bundestages (Wahlkreis Tübingen). 2015 wurde sie Bundesvorsitzende der Frauen Union Deutschlands.

Präsenz im Internet: Auf Twitter ist Widmann-Mauz sehr aktiv. Sie hat rund 1300 Follower. Ihre Facebookseite haben rund 3300 Nutzer abonniert.

Hat sich eine mögliche Ministerrolle angedeutet? Widmann-Mauz wird als neue Gesundheitsministerin gehandelt. Das würde zu ihrer bisherigen Schwerpunktarbeit passen: Von 2002 bis 2009 war sie gesundheitspolitische Sprecherin und ab 2005 auch Vorsitzende der CDU/CSU-Arbeitsgruppe Gesundheit. Seit 2009 ist sie Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit. Jene Position könnte sie demnächst einnehmen.