Koalitionsverhandlungen Union und SPD wollen Zahl der Wölfe in Deutschland verringern

Von afp

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

SPD und CDU/CSU haben sich in den Koalitionsgesprächen darauf geeinigt, die Zahl wild lebender Wölfe in Deutschland zu verringern.Foto: Julia Kauer/dpaSPD und CDU/CSU haben sich in den Koalitionsgesprächen darauf geeinigt, die Zahl wild lebender Wölfe in Deutschland zu verringern.Foto: Julia Kauer/dpa

Berlin. Union und SPD haben sich in den Koalitionsverhandlungen darauf verständigt, die Zahl der wild lebenden Wölfe in Deutschland zu verringern.

Die Anzahl der Wölfe in Deutschland soll nach dem Willen von Union und SPD verringert werden. In ihren Koalitionsgesprächen verständigten sich die Verhandlungspartner nach den Worten von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) am Samstag darauf, dass der Schutz des Menschen im Vordergrund stehe. Bund und Länder wollen demnach gemeinsam Strategien entwickeln, „um den Wolfsbestand zu reduzieren“, sagte der Minister.

Schmidt zufolge sollen die Tiere auch getötet werden, wenn sie „beispielsweise Weiden überqueren oder gefährlich geworden sind“. Wölfe breiten sich in Deutschland seit Jahren immer weiter aus, was zunehmend zu Konflikten mit Menschen führt. Nach jüngsten Zahlen der Behörden lebten hierzulande zuletzt etwa 150 bis 160 erwachsene Tiere in 60 Wolfsrudeln sowie teilweise auch allein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN