Präsident fordert Unterstützung für Ausbildung Caritas: Zusätzliche Stellen nur ein Tropfen auf dem heißen Stein

Von Nina Brinkmann

Der Präsident des Deutschen Caritasverbands, Peter Neher, sieht in den zusätzlichen Stellen nur „einen Tropfen auf dem heißen Stein“. Foto: dpaDer Präsident des Deutschen Caritasverbands, Peter Neher, sieht in den zusätzlichen Stellen nur „einen Tropfen auf dem heißen Stein“. Foto: dpa

Osnabrück. Der Deutsche Caritasverband begrüßt grundsätzlich die Einigung von Union und SPD in den Koalitionsverhandlungen beim Thema Pflege, übt aber auch Kritik.

Im Gespräch unserer Redaktion monierte Verbandspräsident Peter Neher: „Die genannten 8000 zusätzlichen Stellen sind jedoch nur ein Tropfen auf den heißen Stein und können nur der Anfang sein. Gebraucht werden erheblich mehr Stellen.“ (Weiterlesen: Parteichefs nennen Aufbruch in Europa als Hauptanliegen)

Zudem begrüßte der Caritas-Präsident, dass zusätzliche Fachkraftstellen im Rahmen des Sofortprogramms Pflege zur Verfügung gestellt werden sollen. Wichtig sei, dass die Finanzierung der neuen Stellen zu keiner zusätzlichen Belastung des Eigenanteils der pflegebedürftigen Menschen in den Pflegeheimen führen dürfe.

Arbeitsbedingungen müssten verbessert werden

Ein weiterer Bestandteil eines solchen Sofortprogramms Pflege müssten zudem Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Pflegekräfte sein. Dazu gehört für Neher eine Investition in die Ausbildung, um den Fachkräftemangel zu bekämpfen. „Daher begrüßen wir alle Maßnahmen, welche die Qualifizierung stärken. Besonders wichtig ist eine gute Umsetzung der generalistischen Pflegeausbildung. Ein Beitrag dazu wäre eine Anschubfinanzierung für die Pflegeschulen, damit diese künftig gut gerüstet in die neue Ausbildung starten können.“