Ein Bild von Thomas Ludwig
24.01.2018, 18:13 Uhr KOMMENTAR

Merkel serviert in Davos wohltemperierte Nüchternheit

Kommentar von Thomas Ludwig

Verteidigt Multilateralismus gegen seine Kritiker: Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Foto: M. Schreiber/dpaVerteidigt Multilateralismus gegen seine Kritiker: Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Foto: M. Schreiber/dpa

Osnabrück. Die mit Spannung erwartete Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Weltwirtschaftsforum war wenig mehr als eine Zustandsbeschreibung der Welt im Allgemeinen und Europas im Besonderen. Merkel bleibt Merkel - richtig in der Sache aber saft- und kraftlos im Ton.

Wer auf den großen Wurf gehofft hatte, darf zurecht enttäuscht sein. Die mit Spannung erwartete Rede von Angela Merkel in Davos war wenig mehr als eine Zustandsbeschreibung der Welt im Allgemeinen und Europas im Besonderen. Merkel bleibt Merkel. Wo andere ein flammendes Plädoyer halten, beschreibt die Bundeskanzlerin die Realität - richtig in der Sache aber saft- und kraftlos im Ton.

Das unterscheidet sie von Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron, dem es immer wieder gelingt Menschen, mitzureißen und für seine Sache zu gewinnen. Die Kanzlerin tut sich damit bekanntermaßen schwer.

Absage an nationale Alleingänge

Dreh- und Angelpunkt von Merkels Rede war die „Disruptivität“, also die Tatsache, dass neue Technologien Wirtschaft und Gesellschaft in ungeheurem Maße umwälzen. Merkels Antwort darauf ist ein Bekenntnis: Multilateralismus statt Abschottung und gemeinschaftliche Lösungen an Stelle nationaler Alleingänge. Damit hat sie natürlich Recht. Aber: Merkels wohltemperierte Nüchternheit ist wenig mehr als ein Gütesiegel politischer Kärrnerarbeit. Die Rolle als Vertreterin eines nachhaltigen politischen Aufbruchs nimmt man ihr nicht ab. Sollte es das Anliegen Kanzlerin gewesen sein, mit dem Besuch auf der Davoser Weltbühne, ihr Image im Innern aufzupolieren, so ist das nicht besonders gut geglückt. Immerhin das Signal: Ich bin wieder da. Und mit mir bleibt Deutschland international verlässlich.

Weitere Kommentare aus dem Bereich Politik und Wirtschaft finden Sie hier.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN