Einnahmen aus Radarfallen Polizeigewerkschaft will höhere Strafen für Raser

Die Polizeigewerkschaft DPolG fordert, die Einnahmen aus Knöllchen nicht mehr in die Haushalte von Kommunen und Ländern versickern zu lassen. Foto: David Ebener, Neue OZDie Polizeigewerkschaft DPolG fordert, die Einnahmen aus Knöllchen nicht mehr in die Haushalte von Kommunen und Ländern versickern zu lassen. Foto: David Ebener, Neue OZ

Osnabrück. Viele Gemeinden sanieren mit den Einnahmen aus immer mehr Radarfallen ihre Haushalte. Die Polizeigewerkschaft DPolG kritisiert das - und fordert, das Geld aus Knöllchen nur noch zweckgebunden für die Verkehrssicherheit einzusetzen. Dann könnte auch niemand mehr dem Staat vorwerfen, er wolle nur abzocken.

Vor dem Verkehrsgerichtstag sagte der DPolG- Vorsitzende Rainer Wendt unserer Redaktion: „Die Milliarden dürfen nicht einfach in den Haushalten verschwinden. Da denkt doch jeder Bürger an Abzocke.“ Wendt forderte: „Kommunen und Länder sollt

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN