Ein Jahr Trump Der Nahe Osten ist mehr und mehr auf sich gestellt

Graffiti der Freiheitsstatue in Teheran: Das Feindbild USA ist im Iran nach wie vor intakt. Die jüngsten Drohungen Washingtons sind Wasser auf die Mühlen der Mullahs. Foto: A. Taherkenareh/dpaGraffiti der Freiheitsstatue in Teheran: Das Feindbild USA ist im Iran nach wie vor intakt. Die jüngsten Drohungen Washingtons sind Wasser auf die Mühlen der Mullahs. Foto: A. Taherkenareh/dpa

Osnabrück. Die USA unter Donald Trump sorgen immer wieder für Schockwellen und fallen als Ordnungsmacht im Nahen Osten aus. Andere füllen das Vakuum. Der Iran und Saudi-Arabien kämpfen um die Vorherrschaft in der Region.

Das Bild ist in lebhafter Erinnerung: Inmitten von Scheichs versucht sich ein etwas hüftsteif wirkender Donald Trump an einem traditionellen Säbeltanz. Seine erste Auslandsreise hatte den neuen US-Präsidenten im Mai 2017 nach Saudi-Arabien

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN