Ein Bild von Marion Trimborn
05.01.2018, 05:05 Uhr SONDEREINSÄTZE UND NEUE AUFGABEN

Polizei mit Überstunden-Rekord: Die Überforderten

Kommentar von Marion Trimborn

Sondereinsätze und viele neue Aufgaben verlangen der Polizei viel ab. Foto: dpaSondereinsätze und viele neue Aufgaben verlangen der Polizei viel ab. Foto: dpa

Osnabrück. Terrorgefahr, Flüchtlingskrise und dann auch noch Großeinsätze wie der G20-Gipfel: Die Polizei übernimmt heutzutage viele Aufgaben. Manchmal zu viele für die Zahl der Beamten. Die Truppe ist überfordert - das ist gefährlich.

Die Polizei - Dein Freund und Helfer? Das war einmal, es war Werbespruch und Tatsache zugleich. Doch jahrelanger Stellenabbau und viele neue Herausforderungen haben das Bild gewandelt. Während früher der Streifenpolizist an der Ecke für Ordnung sorgte, fehlt heute Personal, um allen Anzeigen nachzugehen. Wer Opfer eines Einbruchs wird, muss sich nicht wundern, wenn die Spurensicherung erst am nächsten Tag kommt - leider gerade kein Ermittler verfügbar. Die Polizei ist einfach hoffnungslos überfordert. Es bleibt keine Zeit mehr für den Alltag, weil große Dinge wie Flüchtlingskrise und Terror die Beamten immer mehr beanspruchen.

Das ist gefährlich. Wenn Polizisten nicht mehr greifbar sind und keine Hilfe mehr leisten können, sinkt das Sicherheitsgefühl der Bürger massiv. Wenn aber die innere Sicherheit bröckelt, verlieren die Menschen ihr Vertrauen in den Rechtsstaat, nehmen das Recht gar selbst in die Hand - das ist eine große Gefahr für den inneren Frieden im Land.

Das alles reiht sich ein in eine Welle von Gewalt gegen Polizisten, die neuen Prügelknaben. Was hilft? Die Polizei braucht mehr Beamte und soll sie nach dem Willen der Politik ja auch bekommen. Aber gute Polizisten auszubilden, braucht Zeit. Eine schnelle Trendwende ist daher nicht in Sicht. Bei allem darf man nicht vergessen: Ohne die Mitarbeit der Bürger geht es nicht. Der größte Teil der Ermittlungserfolge der Polizei basiert nämlich auf Hinweisen aus der Bevölkerung. Wir alle müssen uns im Kampf gegen zunehmende Gewalt engagieren und die Polizei bei ihrer Arbeit unterstützen.


Der Artikel zum Kommentar