Trainingsauftakt am Montag Vincze und Gustafsson komplettieren Kader der Panthers

Von Johannes Kapitza

Viktoria Vincze (am Ball), die schon in Deutschland Erfahrung gesammelt hat, soll eine Führungsspielerin bei den Girolive-Panthers Osnabrück werden. Archivfoto: Imago/HübnerViktoria Vincze (am Ball), die schon in Deutschland Erfahrung gesammelt hat, soll eine Führungsspielerin bei den Girolive-Panthers Osnabrück werden. Archivfoto: Imago/Hübner

Pünktlich zum Trainingsauftakt für die 2. Basketball-Bundesliga am kommenden Montag ist der Kader der Girolive-Panthers Osnabrück komplett: Mit der Schwedin Mikaela Gustafsson und der erfahrenen Ungarin Viktoria Vincze bekommen die OSC-Frauen noch Verstärkung von zwei großen Spielerinnen.

Die 1,89 Meter große Centerin Vincze spielte zuletzt in Badajoz in Spanien. „Viki ist sehr erfahren und eine absolute Arbeiterin. Sie kennt Deutschland und den europäischen Basketball. Sie ist eine hervorragende Verteidigerin mit einem klasse Spiel unter dem Korb und aus der Mitteldistanz“, sagt Panthers-Trainer Mario Zurkowski über die mannschaftsdienliche Ungarin, die mit ihren 29 Jahren eine Führungsrolle im Team übernehmen soll.

Schwedin kommt vom US-College

Die 1,88 große Forward-Spielerin Gustafsson kommt vom College in den USA. Die Schwedin, die an diesem Samstag ihren 23. Geburtstag feiert, soll ebenfalls unter den Körben für Präsenz sorgen und in Osnabrück einen weiteren Schritt machen. „Ihr Talent und ihre Teamfähigkeit haben mich komplett überzeugt“, sagt Zurkowski, „sie wird sich über die Saison hinweg gut entwickeln, ihre Teamkameradinnen besser machen und selbst von ihnen profitieren.“

Trainer Zurkowski: Zufrieden mit der Teamzusammenstellung

Mit den beiden europäischen Zugängen ist der zwölfköpfige Kader der OSC-Frauen komplett. „Ich bin sehr zufrieden“, sagt Mario Zurkowski über die Zusammenstellung der Mannschaft, „das sind alles tolle Mädels, sowohl sportlich als auch charakterlich. Jetzt liegt es an ihnen, dass auch aufs Feld zu bringen.“ Wünsche sind bei dem Trainer nicht offen geblieben. „Ich bin guter Dinge. Die ersten Wochen werden spannend. Ich freue mich, wenn es jetzt losgeht“, sagt der OSC-Coach.

Letzte Spielerinnen landen am Wochenende in Deutschland

Mit Gustafsson und den beiden US-Amerikanerinnen Stephanie Gardner und N’Dea Bryant landen die letzten Spielerinnen an diesem Samstag in Hamburg beziehungsweise Frankfurt am Main. Am Sonntag steht ein Kennenlern-Essen des Teams auf dem Programm, bevor Zurkowski am Montag zur ersten Trainingseinheit bittet. In den ersten Wochen stünden neben der Trainingsarbeit noch einige administrative Aufgaben wie die Anmeldung bei der Stadt und die Eröffnung eines Kontos für die ausländischen Spielerinnen an, erklärt Stefan Eggers, Basketball-Koordinator beim OSC.

Ein Testspiel in Osnabrück

In der Woche nach der offiziellen Mannschaftsvorstellung (28. August) werde dann die Trainingsintensität angezogen. „Die ersten sechs Wochen werden intensiv“, sagt Eggers, der zuletzt mit Zurkowski viel Zeit in die Saison- und Trainingsplanung gesteckt hat. Fünf Testspiele haben die Panthers bis zum Saisonstart am 25. September in Grünberg geplant. Eines davon findet in Osnabrück statt: Am 1. September testen die OSC-Frauen zuhause gegen den Ligakonkurrenten Barmer TV.

Strozyk bekommt nach U16-EM erst mal frei

In den ersten Trainingseinheiten wird Zugang Jenny Strozyk fehlen. Die 16-Jährige, die mit der deutschen U16-Auswahl in Udine (Italien) bei der Europameisterschaft spielt, bekommt danach erst mal eine Woche trainingsfrei. „Nach so einem Turnier ist man erst mal platt, sowohl körperlich als auch mental“, sagt Zurkowski. „Jenny wird beim Team sein, um die Mitspielerinnen kennen zu lernen, aber sie wird erst nach anderthalb bis zwei Wochen ins Training bei uns einsteigen.“