Coach kommt vom Herner TC Mario Zurkowski wird Trainer der OSC-Panthers

Von Johannes Kapitza


Mario Zurkowski wird neuer Trainer der Zweitliga-Basketballerinnen beim Osnabrücker SC. Anfang der Woche habe der 28-Jährige seine Zusage gegeben, sagte OSC-Geschäftsführer Hendrik Witte am Donnerstag. Zurkowski trainierte zuletzt beim Herner TC die U17-Mädchen in der Nachwuchs-Bundesliga (WNBL). In der vergangenen Saison hatte er die Mannschaft zum Deutschen Meistertitel geführt.

„Er passt absolut in unser Anforderungsprofil“, sagt Witte. Das umfasst vor allem folgende Kernpunkte: Jung und ambitioniert sollte der neue Trainer sein und sich auch auf die Arbeit mit dem Nachwuchs verstehen. Das alles treffe auf Zurkowski zu, der die B-Trainerlizenz besitzt und bei den Männern des BSV Wulfen bereits als Assistent in der ProB an der Seitenlinie stand. Ziel sei es, „eine Mannschaft aufzubauen, die nicht nur oben mitspielt, sondern auch für höhere Aufgaben gewachsen ist“, sagte Witte. Das geht freilich nicht mit der Brechstange, ist aber Teil eines mittelfristigen Konzepts für die kommenden Jahre.

Eigene Talente sollen eingebaut werden

Der Einbau eigener Talente hat für den OSC Gewicht. „Diesen Weg fand er sehr gut“, sagt Witte. Darüber hinaus sucht der OSC noch weitere Trainer für die zweite Mannschaft und die Nachwuchs-Bundesliga. Mittelfristig soll der gesamte Jugendbereich noch weiter ausgebaut werden. „Das ist in den Jahren zuvor mehr verwaltet als aufgebaut worden“, findet Witte. Der OSC will die Schulbesuche im Rahmen der Panthers@school-Serie fortführen und seine Werbung auch auf die Universität ausweiten.

„Ballers“ verschwinden aus der Basketball-Landschaft

Künftig firmieren alle Basketball-Teams unter der „Panthers“-Dachmarke. Das Logo ist überarbeitet worden, frei nach dem Motto: „Aus der Schmusekatze wird ein Panther.“ Dadurch, dass die neue Bezeichnung auch für die Männer-Mannschaften gilt, werde der Name „Ballers“ von der Bildfläche verschwinden, der „in der Vergangenheit ein wenig belastet“ gewesen sei, wie es Witte vorsichtig ausdrückt.

Verhandlungen mit der Sparkasse über Namenszusatz

Gut möglich ist, dass die Panthers weiter mit dem Namenszusatz „Girolive“ auflaufen. „Wir sind noch ein bisschen auseinander“, sagt Witte über die Verhandlungen mit der Sparkasse, ist aber zuversichtlich, dass zeitnah eine Einigung folgen könnte. „Wir gehen davon aus, dass die Zusammenarbeit weitergeführt wird. Die Bereitschaft von beiden Seiten ist da.“ Andere Sponsoren hätten sich schon bereit erklärt, das Team längerfristig weiter zu unterstützen.

Tonia Dölle und Constanze Wegner haben schon zugesagt

Auch in sportlicher Hinsicht sind die Panthers-Verantwortlichen nach dem Abstieg schon einen Schritt weiter: Zurkowski wird an der Seitenlinie Unterstützung von Stefan Eggers erhalten, der schon in der vergangenen Saison gemeinsam mit Juliane Höhne das Trainerduo bildete. Eggers übernimmt zudem die Koordination in der Basketball-Abteilung. Ihre Zusage haben bereits die Spielerinnen Tonia Dölle und Constanze Wegner gegeben. Die Osnabrückerin Melina Knopp steht beim OSC auf dem Wunschzettel. Bei Michelle Müller sind die Chancen auf einen Verbleib bei den Panthers groß.