Vermischtes Zwei Grundstücke im Gespräch

30.07.2009, 22:00 Uhr

Es gibt zwei zentrale Orte in der Stadt Fürstenau, die baulich dringend aufgewertet werden müssten. In einem Fall zeichnet sich eine Lösung ab, im anderen Fall liegt noch vieles im Ungewissen.

Falls eins: Burgstraße. Wie berichtet möchte Georg Dobelmann das Gelände rund um die Postenbörse komplett umgestalten. Die Planungen dafür sind im vollen Gang. Wie Stadtdirektor Peter Selter gestern sagte, arbeiteten Landkreis und Stadt derzeit intensiv an der erforderlichen Ausweisung der Flächen als Sondergebiet, damit die Bauarbeiten schnell beginnen könnten. Unterdessen sei der Pachtvertrag mit dem Disco-Gebäude, das Georg Dobelmann für sein Projekt erworben hat, bis zum Abschluss der Planungen vorerst auf Abruf verlängert worden.

Fall zwei: Haus Niedersachsen. Seit 1998 steht es leer. Die letzten Bewohner waren zuvor unter anderen DDR-Flüchtlinge, Aussiedler und jüdische Immigranten aus den baltischen Staaten. In den vergangenen Monaten habe es intensive Gespräche mit den Eigentümern gegeben, wie weiter verfahren werde könne, erklärte der Stadtdirektor. Vermutungen in der Bevölkerung, dass das Gebäude in nächster Zeit komplett abgerissen werden solle, könne er aber nicht bestätigen. Gleichwohl sei es sicher richtig, dass ein frei geräumtes Grundstück – auch mit Blick auf mögliche Altlasten – wesentlich leichter zu vermarkten sei. Schließlich befinde sich das Gelände in einer sehr guten stadtnahen Lage. Fachleute hätten zumindest bestätigt, dass es für ein frei geräumtes Grundstück Interessenten geben würde.