Vermischtes „Wir liegen gut im Zeitplan“

03.07.2009, 22:00 Uhr

Das Mariengymnasium in Papenburg ist seit 2007 dabei, die Schulgebäude in einigen Bereichen zu sanieren. Die gesamte Finanzierung des Umbaus liegt nach Auskunft von Schulleiter Heinz-Michael Klumparendt im siebenstelligen Bereich.

Aktuell lässt das Mariengymnasium ein Dach erneuern. Bei der Bedeckung sei die geeignete Wärmedämmung besonders wichtig gewesen. „Stichwort Klimaschutz“, erklärte Klumparendt. Der Bau solle zum Ende der Sommerferien fertiggestellt werden. Die Umbaumaßnahmen seien in sechs Wochen nicht umsetzbar gewesen. Deshalb habe die Schule auch die letzten Wochen vor den Ferien bereits genutzt, so der Schulleiter.

„2007 und 2008 haben wir mit der Sanierung der Ober-stufe angefangen“, erklärte Klumparendt. Es wurden dort zwei neue Klassenräume und ein Atrium eingerichtet. „Dann schloss sich im vergangenen Jahr die Sanierung der Chemieräume an“, berichtete er weiter. In den beiden Räumen seien sowohl Leitungen als auch Apparaturen erneuert worden. Wichtig bei dem Ausbau waren aber auch die geeigneten Brandschutzmaßnahmen. „Sobald man etwas verändert, muss man es auch den neusten Vorschriften anpassen“, sagte der Schulleiter. Außerdem bekam die Schule ein neues Lehrerzimmer. Weiterhin plane das Mariengymnasium, sich behindertengerecht einzurichten. Es solle ein Lift für Rollstuhlfahrer gebaut werden. „Wenn man neu baut, macht es auch Sinn, alles rollstuhlgerecht umzubauen“, meinte Klumparendt.

Probleme bei den Bauarbeiten zum Beispiel durch die Witterung habe es indes nicht gegeben. „Wir liegen gut im Zeitplan“, sagte Hermann Abeln, Verwaltungsleiter des Mariengymnasiums. Man hoffe, dass nach den Sommerferien störungsfrei unterrichtet werden könne.

Wie der Schulleiter weiter darlegte, werde das neue „Gastschulgeld“ des Landkreises Leer nicht zur Finanzierung von Baumaßnahmen dienen. Dieses zahlt der Landkreis Leer künftig für Schülerinnen aus seinem Gebiet (wir berichteten). Das Geld werde stattdessen für den laufenden Betrieb der Schule verwendet.

Für die Zukunft denke das Mariengymnasium über eine Optimierung des Hauswirtschaftstraktes und der Mittagsverpflegung nach. Unter anderem sollen die Klassenräume des Traktes erneuert und die Räume für die Mittagsverpflegung verbessert werden. „Aber es gibt noch keinen genauen Zeitpunkt“, so Klumparendt.