Vermischtes Weihnachtsmusik ohne Grenzen

14.12.2002, 23:00 Uhr

"Masterok": Das heißt übersetzt soviel wie "kleine Meister" und ihrem Namen machte das gemischte Kindermusikensemble aus der Ukraine am dritten Adventssamstag auch alle Ehre. In der evangelischen Kirche in Hilter bot der preisgekrönte und mehrfach ausgezeichnete Chor unter dem Titel "Weihnachten ohne Grenzen" ein außergewöhnliches adventliches Klangerlebnis.

Nicht nur Pastor Detlev Schröder von der ev. Johannes-der-Täufer-Kirchengemeinde bedauerte, dass zu dem besonderen Gastauftritt nur so wenig Zuhörer den Weg in die ehrwürdigen Gemäuer der Kirche gefunden hatten. Dabei boten die neun- bis vierzehnjährigen Mädchen und Jungen über eine Stunde eine perfekte Aufführung mit weihnachtlichen Liedern aus ihrer Heimat und überraschten die rund zwei Dutzend Zuhörer auch mit bekannten deutschen Weihnachtsliedern.Ob "Stille Nacht", "O du fröhliche" oder "Leise rieselt der Schnee" – die zarten Stimmen sangen alle Texte mit einer scheinbaren Leichtigkeit und stets einem strahlenden Lächeln auf den Lippen. Die bunten traditionellen Trachten aus ihrer Heimat trugen außerdem zu einem einmaligen und seltenen Gesamtbild im Altarraum bei. Mit einer bunten Mischung aus wechselnden Gesangsbesetzungen, Solopartien und mit instrumentaler Begleitung zeigten die jungen Musiker unter der Leitung von Michael Nekritsch Ausschnitte aus ihrem vielseitigen Können.

Jedes der Kinder beherrscht mindestens zwei Instrumente, und auch die Stimmen sind perfekt geschult. In Windeseile, aber fast unbemerkt, wechselten sie zwischen Keyboard, Gitarre, Percussions und Mikrofonen hin und her. Auf ihrer Tournee durch Deutschland gastiert das 15-köpfige Ensemble in 19 Städten. Den Auftakt machten sie in der VW-Stadt Wolfsburg. Am 22. Dezember endet ihre Konzertreise in Berlin. Dann geht es im Reisebus zurück in die Heimat. 2400 Kilometer liegen noch vor den Musiktalenten, bis sie ihre Familien im ukrainischen Dnjepopetrowsk wiedersehen. Die jungen Musiker sind "ganz normale Kinder", sagt Begleiter Leonid Bialski. Sie gingen lediglich zusätzlich auf eine Kindermusikschule.Der Dolmetscher führte durch das Programm und ist außerdem Mitglied des "Tolstoi Hilfs- und Kulturvereins" in Hannover. Der Verein unterstützt Künstler aus aller Welt und hat "Masterok" bereits zum vierten Mal nach Deutschland eingeladen. Auf den Konzertreisen durch Europa standen bereits Finnland, Italien und auch Spanien auf dem Tourneeplan. Jetzt habe das Ensemble sogar eine Einladung in den Vatikan erhalten, berichtet Bialski stolz. Einen Teilerlös ihrer Konzerteinnahmen spendet das Ensemble an Kinder von Tschernobyl. Getreu dem Motto "von Kindern für Kinder" setzt sich die Gruppe seit vielen Jahren für die Opfer der Reaktorkatastrophe ein.