Vermischtes Was ein guter Babysitter wissen sollte

24.07.2009, 22:00 Uhr

Mangel an qualifizierten Babysittern? Den gibt es zumindest in der Gemeinde Berge nicht mehr. 13 Mädchen haben im Familienzentrum „Pusteblume“ eine Ausbildung absolviert. Sie wissen nun genau, wie sie Kinder kompetent betreuen können.

Den neuen Babysittern ist beispielsweise klar, dass es nicht reicht zu wissen, wo Essen für den Abend steht und wann das Kind ins Bett muss. Auf ihrer „Checkliste“ stehen noch eine Menge andere Dinge: Leidet das Kind an Allergien? Wo kann ich Windeln, Pflaster, Malsachen oder Kinderbücher finden? Wann und wie lange darf das Kind an Fernseher und Computer sitzen? An wen kann ich mich wenden, wenn es ernsthafte Probleme gibt?

Solche und viele andere Fragen müssten im Vorfeld geklärt sein, wie Kursleiterin Melanie Triphaus von der Familienbildungsstätte Ibbenbüren erklärte. „Ein guter Babysitter nimmt sich immer die Zeit, Eltern und Kinder vor dem ersten Sitting kennenzulernen“, betont sie. Schließlich sei es auch wichtig, dass die Chemie stimme, bevor ein Babysitter Verantwortung für ein fremdes Kind übernehme.

All das und noch viel mehr hat das angehende Fachpersonal gelernt. Mit dem Ergebnis war auch Kerstin Elting-Hartmann vom Familienzentrum Pusteblume zufrieden. Die Mädchen seien diszipliniert gewesen und hätten gut mitgearbeitet. Schön sei es auch gewesen, dass fast alle Teilnehmer schon Wickelerfahrungen gehabt hätten, erklärten Kerstin Elting-Hartmann und Melanie Triphaus.

Auch den Mädchen hat der Kurs Spaß gemacht. „Besonders gut gefallen hat uns, die einzelnen Entwicklungsjahre durchzusprechen und Spiele zu lernen, die wir mit den Kindern machen können“, hieß es unter anderem. Dass alle 13 Mädchen den Kurs bestanden haben, versteht sich bei so viel Interesse und Engagement von selbst.

Die Veranstaltung ist der erste Babysitterkurs seit einigen Jahren in Berge und Umgebung. Grund hierfür war die gestiegene Nachfrage bei Eltern und Jugendlichen. Deshalb kümmerte sich die Gleichstellungsbeauftragte Barbara Reuter vom Familienservicebüro der Samtgemeinde Fürstenau um die Realisierung eines Kurses.

Wer jetzt Interesse hat, eine kompetente Babysitterin zu engagieren, kann sich bei Kerstin Elting-Hartmann im Familienzentrum Pusteblume in der Tempelstraße in Berge melden. Hier werden Kontakte vermittelt. Geplant ist darüber hinaus ein weiterer Babysitterkurs im Frühjahr.