Vermischtes Vom Riegenturnen zum Breitensport

29.07.2009, 22:00 Uhr

Die Vorbereitungen laufen seit Wochen auf Hochtouren: Am 9. August feiert der TV Neuenkirchen sein 100-jähriges Bestehen. Für Vorstand und Vereinsmitglieder ist dieses besondere Datum ein willkommener Anlass, um einmal zurückzublicken und die Geschichte und Entwicklung des Vereins Revue passieren zu lassen, der sich inzwischen zu einem modernen Breitensportverein gemausert hat.

Sein erstes Stiftungsfest feierte der Turnverein am 28. September 1910.

„Nach Ende des Zweiten Weltkrieges kam die Vereinsarbeit erst richtig ins Rollen“, berichtete Ehrenvorsitzender Peter Lammerschmidt, der den Verein zwanzig Jahre lang als Vorsitzender leitete, seit März 2007 abgelöst von Dirk Meyer-Rahde. „Nach Kriegsende übernahm 1948 Ernst Lagemann den Vorsitz“, berichtete Lammerschmidt, der 1987 dieses verantwortungsvolle Amt übernahm, nachdem er bereits 16 Jahre lang zweiter Vorsitzender gewesen war.

„Während Lagemanns Zeit war der Verein eine Handball-Hochburg“, erinnert er sich. Bis Lammerschmidt das Turnen wieder stärker ins Angebot integrierte. „Wir haben uns die Sparten geteilt“, berichtete er. Jeder Vorsitzende habe seinen speziellen sportlichen Schwerpunkt in den Verein gebracht und diesen dadurch in unterschiedliche Richtungen geformt. Während in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg Turnspiele, Faustball, Handball und Fußball im Mittelpunkt standen, kamen danach allmählich Gymnastik, Aerobic, Volleyball und Prellball mit ins Spiel.

Vor allem in den vergangenen sechs Jahrzehnten hat sich in unserem Verein eine gewaltige Menge getan, darüber sind sich Lammerschmidt und Meyer-Rahde einig. Der damals reine Turnverein hat sich mittlerweile zu einem Breitensportverein mit vielseitigem Angebot entwickelt. Dem Motto „Wir bewegen Neuenkirchen“ macht der TV seit vielen Jahren alle Ehre. Mit rund 1300 Mitgliedern ist der Sportverein der größte im Ort. Neben Fußball und Handball, den klassischen Ballsportarten, wird eine bunte Palette moderner Sportarten geboten: Turnen, Tanzen, Aerobic, Fitness, Aquafitness, Gesundheitssport, Leichtathletik, Radsport, Volleyball, Badminton, Tischtennis und Tennis stehen regelmäßig auf dem Plan. „Das hohe Engagement unserer Trainer und Übungsleiter hat es möglich gemacht, ein solch umfangreiches Angebot in die Tat umzusetzen“, lobte Meyer-Rahde.

Im Rahmen des großen Festumzuges wird anschaulich dargestellt, in welcher historischen Reihenfolge sich die einzelnen Sportarten im Vereinsleben etabliert haben. Die Gäste werden sich vermutlich vorkommen wie aus der Zeitmaschine geklettert, wenn die erste „Damenriege“ von 1921 zur Keulengymnastik schreitet und die Turner in Uniformen von 1909 zeigen, was eine waschechte Stabgymnastik und das Riegenturnen ausmachen.

Wesentlich bereichert wird das heutige Vereinsleben durch eine Gruppe, die den etwas kuriosen und auf den ersten Blick widersprüchlich erscheinenden Namen „Aktive Passive“ trägt. „Es handelt sich um ein Team äußerst aktiver Senioren, ins Leben gerufen von Hennes Wroblewski, die sich mit Leib und Seele für unseren Verein engagieren“, erläuterte Lammerschmidt die Bezeichnung.

Die nur formal betrachtet „passiven“ Vereinsmitglieder organisieren und helfen, wo sie nur können: „Sie sind die Seele unseres Vereins“, betonte Meyer-Rahde.

Die Männer mit den Fahrrädern und den roten Mützen (ab 50 Jahren aufwärts) haben unter anderem wesentlich dazu beigetragen, dass sich das Radfahren und die Wassergymnastik für Senioren in Neuenkirchen etablieren konnten.

Da die älteren und jungen Mitglieder des TV Neuenkirchen gemeinsam für eine gesunde Mischung aus Beständigkeit und frischem Wind im Vereinsleben sorgen, ist eine jahrelange gute Zusammenarbeit gelungen, deren Früchte eine lebendig gestaltete Festwoche ans Tageslicht bringen wird, der ganz Neuenkirchen mit Freude entgegenblickt.