Vermischtes Torflut sorgte für reichlich Spannung

08.07.2009, 22:00 Uhr

Offensiv, ausgeglichen, vor allem spannend – das sind die Attribute der abgelaufenen Saison in der Fußball-Kreisliga. Vor allen Dingen die Möglichkeit des Bezirksliga-Aufstiegs für den Tabellendritten und -vierten hat die Klasse belebt. Es gab reichlich Überraschungen, einige wenige Enttäuschungen und viele junge Spieler, die bereits ins Rampenlicht rückten.

Tore: Es gab 1048 Treffer, 4,09 pro Spiel. Das sind 133 mehr als in der Vorsaison (Schnitt 3,81). Dörpen erzielte die meisten Treffer (91), Concordia Langen kassierte die meisten (115), Pendant sind Dohren (40 Tore) und Dalum (nur 36 Gegentore). Der Tabellenletzte Langen landete zwar nur drei Siege, erzielte aber 56 Tore und liegt damit nur fünf Treffer unter dem Schnitt.

Unentschieden: Es gab nur noch 55 Unentschieden. Die Mannschaften haben erkannt, dass sie in der Tabelle fast wie Niederlagen wirken. Laxten hätten bei nur vier Niederlagen die vielen Remis (10) fast den Titel gekostet.

Fairness: 1200-mal zeigten die Schiedsrichter Gelb (95 für Dalum), 66-mal Gelb-Rot (sieben für Langen). Es gab 32 Rote Karten, je viermal für Salzbergen und Twist. Trotzdem stehen die Grenzländer nicht an letzter Stelle der Fairness-Tabelle, sondern Concordia Langen und TuS Aschendorf. Fairste Elf war Union Meppen. Ohne Rote Karte kamen Esterwegen, Laxten und Dalum aus.

Saisonverlauf: Zum Ende der Hinserie standen Haren, Dörpen und Union Meppen vor Laxten und Brögbern. Aber in der Rückserie waren Laxten, Schapen und Dalum mit je 34 Punkten erfolgreicher; es folgen Dörpen (33), Esterwegen (30), Union Meppen und Groß Hesepe gleichauf (27). Nur 20 Punkte holte der TuS Aschendorf, noch weniger Haren (16) und Brögbern (13).

Tabellenführer: Laxten ging erst am drittletzten Spieltag an die Spitze. Anfangs und im November führte der TuS Haren, am dritten Spieltag der FC Schapen. Dann beherrschten Union Meppen bis in den Winter und BW Dörpen bis zum 1:2 in Haren die Tabelle.

Serien: Erst am 13. Spieltag kassierte Union Meppen die erste Niederlage, Laxten blieb die letzten neun Spieltage ohne Niederlage. Dörpen startete mit zwei Niederlagen, blieb dann zwischen Oktober und April unbesiegt. 25 Spiele ohne Sieg war der SV Dohren; Groß Hesepe hatte elf Spiele ohne Dreifachzähler, dann aber sechs Siege zum Abschluss. Salzbergens Auf und Ab mit vier Siegen nach vier Niederlagen war bemerkenswert wie die Schapener Kurve, die am dritten Spieltag den ersten Platz auswies, dann steil auf einen Abstiegsplatz abstürzte und in der Rückserie mit 14 Spielen ohne Niederlage fast in die Relegation führte (6.).

Trainerwechsel: Schon vor dem Saisonstart ging Frank Lammers, Andreas Hofschröer kam in Brögbern, war dann aber zum Schluss einen Spieltag aus dem Amt. SG Freren (Otto Rechtien für Franz-Josef Albers), SV Groß Hesepe (Peter Stöver für Berthold Nykamp) und Concordia Langen (Günther Muntel bis Saisonende ohne offiziellen Nachfolger) wechselten die Trainer, stiegen trotzdem ab. Der FC Schapen hatte auch deshalb mehr Erfolg, weil mit dem neuen Coach (Dirk Thieme für Wolfgang Eling) einige weitere starke Akteure kamen.

Höchste Resultate: Die Lescheder feierten hohe Siege: 8:3 gegen Schapen, 6:0 gegen den SV Groß Hesepe. Laxten gewann zweimal auswärts 6:0: in Aschendorf und Twist. Das 7:3 des Absteigers Groß Hesepe gegen Langen war bemerkenswert, auch das 7:1 der Salzbergener gegen Twist. Und dann gewannen die Salzbergener auch noch 7:0 beim zu der Zeit schwachen TuS Aschendorf.