Vermischtes "Teufelsgeiger" kommt nach Quakenbrück

25.04.2006, 22:00 Uhr

In seiner Freizeit interessiert er sich für Fußball. Im Hauptberuf füllt er Konzertsäle in der ganzen Welt: Der britische Violinvirtuose Nigel Kennedy gilt als bedeutendster Geiger Großbritanniens. Am Samstag, 6. Mai, gastiert er mit dem Polish Chamber Orchestra bei den Quakenbrücker Musiktagen.

Die Artland Arena ist eine von 14 Stationen bei Nigel Kennedys Deutschlandtournee. Der "Teufelsgeiger" gastiert unter anderem in der Münchner Philharmonie, in der Düsseldorfer Tonhalle - und eben in Quakenbrück. "Das ist mit Abstand die kleinste Stadt bei der Tournee, aber mit Abstand die größte Halle", sagt Günter Schuhriemen, Intendant der Quakenbrücker Musiktage. Für 2500 Konzertbesucher ist Platz in der Artland Arena. Fast 2000 Karten sind schon verkauft.

Nigel Kennedy als Solist und das 70-köpfige Orchester unter dem Dirigat von Pieter Daniel spielen an diesem Abend ab 20 Uhr unter anderem Edward Elgars 48-minütiges Violinkonzert h-Moll sowie das Violinkonzert D-Dur des polnischen Komponisten Emil Mlynarski, ein in Vergessenheit geratenes internationales Meisterwerk. 1920 wurde es in Warschau uraufgeführt. Fast 90 Jahre später präsentieren Nigel Kennedy und das Orchester die Komposition erneut der Öffentlichkeit.

Seit September 2002 ist der britische Geiger künstlerischer Leiter des Polish Chamber Orchestra. Diese Position hatte einst Kennedys Lehrer, Förderer und musikalischer Ziehvater inne: der legendäre Lord Yehudi Menuhin.