Vermischtes "Starkes Dorf" ist nun ein Verein

16.03.2006, 23:00 Uhr

Die Initiativgruppe des Projektes "Starkes Dorf" hat sich nun die Rechtsform eines gemeinnützigen Vereins gegeben. An den Zielen und dem ideenreichen Engagement der Gruppe wird sich nichts ändern. Jörg Tiemann-Immen ist zum Vorsitzenden und Andreas Schmidt zu seinem Stellvertreter gewählt worden.

"Wir konnten als Initiativgruppe beispielsweise keine öffentlichen Gelder als Zuschüsse für unsere Aktivitäten beantragen, das ist erst als gemeinnütziger Verein möglich. Daher haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen, um den rechtlichen Ansprüchen zu genügen", erklärt Jörg Tiemann-Immen die Gründung. Der Vereinsvorstand wird weiterhin Ideen entwickeln und umsetzen, die die Lebensqualität im Dorf verbessern. Zweck des Vereins ist, die Belange der Dorfgemeinschaft auf Basis des bürgerschaftlichen Engagements eigenständig zu verwirklichen.

Der Verein wird auch Ansprechpartner für alle Ostercappelner sein. In den Projekten und Themenkreisen können alle interessierten Bewohner Ostercappelns ihre Ideen einbringen und gemeinsam an der Umsetzung arbeiten. So haben sich beispielsweise zu den Themen "Erholung, Fremdenverkehr und Kultur" und "Familie" erste Themenkreise zusammengefunden und getroffen, die gemeinsam diskutieren und Vorschläge entwickeln. Weitere Treffen werden in Kürze folgen.

Im Vereinsvorstand werden diese Aktivitäten gebündelt, besprochen, Kontakte genutzt, Strategien entwickelt und mit anderen Akteuren vernetzt. Besonders wichtig ist dem Vorstand, dass politische Interessen im Verein Starkes Dorf e.V. keinen Platz haben. Allein die Interessen und Belange der Ostercappelner Bürger bestimmen den Kurs. Dabei steht ganz oben auf der Tagesordnung den Zusammenhalt und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken.

Als ersten Erfolg der Arbeit kann die "starke Truppe" das Jugendzentrum verbuchen, das von der Initiativgruppe geplant und mit Hilfe der Jugendlichen, der Jugendpflegerin und ehrenamtlicher Helfer derzeit renoviert wird. "Die Jugendlichen bestätigen mit ihrem tatkräftigen Anpacken, dass wir mit unserer Idee richtig lagen", freut sich Andreas Schmidt, der zweite Vorsitzende.