Vermischtes SPD-Gemeindeverband mit einer neuen Mannschaft

01.12.2002, 23:00 Uhr

Der Bohmter SPD-Gemeindeverband Bohmte hat einen neuen Vorsitzenden. Helmut Buß, der zwei mal für das Amt des hauptamtlicher Bürgermeisters der Gemeinde kandidiert hatte, steht jetzt an der Spitze der Partei. Er tritt die Nachfolge von Dieter Klenke an.

Beiden wurde für ihr Engagement für die Partei gedankt, wobei sich Dieter Klenke jetzt auf die Arbeit in Orts- und Gemeinderat konzentrieren will. Zu Gast im Hotel Niemann in Leckermühle war die Landtagsabgeordnete Bernadette Schuster-Barkau, die die Leitung der Vorstandswahlen übernahm. Das Amt erwies sich als nicht ganz einfach.

Letztlich gab es jedoch einen Konsenz. Neuer Vorsitzender ist Helmut Buß, 2. Vorsitzende Elsbeth Schmidt, Kassenwart Manfred Meyer, Schriftführer Heiner Niemann, Beisitzer Manfred Rolfsen und Angelika Bente. Bei dieser Besetzung ist gewährleistet, dass jeder der drei Ortsvereine Bohmte, Hunteburg und Stirpe-Oelingen/Herringhausen durch zwei Mitglieder im Gemeindeverband vertreten ist. Bestätigt wurden von der Versammlung zudem die amtierenden Kassenprüfer Hildegard Kruckemeyer, Bodo Eggemann und Manfred Köppe.

Heiner Niemann, SPD-Fraktionsvorsitzender im Bohmter Gemeinderat und Ortsbürgermeister in Herringhausen/Stirpe-Oelingen, richtete Dank an Helmut Buß, der zwei Mal als Bürgermeisterkandidat der SPD zur Verfügung gestanden und stets die Interessen der Partei vertreten habe. Zur Erinnerung an einen "nicht immer einfach Wahlkampf", wie es hieß, überreichte Heiner Niemann einen Rotdorn.

Zum Abschluss der Veranstaltung machte Bernadette Schuster-Barkau, die im Oktobr 1998 für Gerhard Schröder in den Landtag nachgerückt war, deutlich, dass es an der Zeit sei, dass die SPD endlich eines der vier Direktmandate im Landkreis Osnabrück gewinnt. Trotz des Gegenwindes durch die Bundespolitik und schlechter Umfrageergebnisse lasse sich derzeit ihrer Meinung nach in Niedersachsen keine Wechselstimmung ausmachen. Die SPD müsse im Vorfeld der Landtagswahlen am 2. Februar 2003 deutlich machen, dass es um das Land gehe. Dabei dürften sich ländliche und städtische Räume nicht gegeneinander ausspielen lassen. Die Politikerin nannte dann eine Reihe von Zahlen, die deutlich machen sollten, dass der ländliche Raum keineswegs vernachlässigt werde (Förderschwerpunkt in der Dorferneuerung sowie Auflegung des Projektes ProLand mit EU-Unterstützung) beziehungsweise überproportional viele Geldmittel nach Hannover oder Braunschweig flössen.Helmut Buß betonte, dass die SPD in der Gemeinde Bohmte nun nach vorn blicken müsse. Die Mitgliederwerbung sei dabei ebenso wichtig wie die Nutzung neuer Medien. Und wichtig sei, dass es keinen "Ortschaftsklüngel" geben dürfe