Vermischtes "Setze meine ganze Arbeitskraft zum Wohl der Samtgemeinde ein"

05.12.2002, 23:00 Uhr

Mit einem überzeugenden Vertrauensbeweis hat der Samtgemeinderat Lengerich am Donnerstagabend die 37-jährige Bauamtsleiterin Angelika Lügering mit der allgemeinen Vertretung des Samtgemeindebürgermeisters beauftragt. In geheimer Wahl erhielt Frau Lügering 19 Jastimmen. Es gab zwei Enthaltungen und keine Gegenstimme. Frau Lügering nimmt mit Wirkung zum 1. Januar 2003 diese neue Aufgabe wahr.

Die Amtsleiterin stammt aus Gersten. Nach dem Besuch der Realschule in Lengerich schloss sie das Berufsgrundbildungsjahr Wirtschaft und Verwaltung in Lingen im Jahr 1982 mit dem erweiterten Sekundarabschluss I ab. Von 1982 bis 1984 absolvierte die Gerstenerin ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten bei der Samtgemeinde Lengerich.

Ihr weiterer beruflicher Werdegang in Stichworten: 1984 bis Anfang 1994: Einsatz in verschiedenen Ämtern der Verwaltung, 21. März 1994 bis 18. November 1994 Angestelltenlehrgang II, ab 19. November 1994 Einsatz im Bauamt, ab 1. Januar 1998 Amtsleiterin des Bauamtes, 1. April 1999 bis 30. September 2000 Weiterbildungsstudiengang ,,Kommunaler Umweltschutz."

Nach dem Weggang von Werner Schräer zur Samtgemeinde Fürstenau zum 1. Juni diesen Jahres gab es keinen allgemeinen Vertreter von Samtgemeindebürgermeister Josef Liesen in Lengerich. Liesen schlug in der Sitzung im Rathaus Frau Lügering für diese Aufgabe vor. Er zeigte sich davon überzeugt, dass die 37-Jährige für diese Aufgabe qualifiziert sei. Dies habe sie als langjährige Leiterin des Bauamtes unter Beweis gestellt.

Die Fraktionsvorsitzenden von CDU und SPD, Anton Jacobs bzw. Josef Kämpker (SPD), unterstützten den Vorschlag von Liesen. Nach Auffassung von Kämpker macht es einen guten Eindruck, dass eine Frau Leitungsfunktionen in der Samtgemeindeverwaltung erhält.

Angelika Lügering selbst bedankte sich für das Vertrauen. ,,Ich freue mich auf die neue Aufgabe und werde meine ganze Arbeitskraft zum Wohl der Samtgemeinde und der Mitgliedsgemeinden einsetzen", versprach die 37-Jährige.

Im Verlauf der Sitzung kam noch eine weitere wichtige Personalfrage zur Sprache. Um das Bauamt zu stärken, ist nach den Worten von Liesen im nächsten Jahr die Einstellung eines technischen Angestellten vorgesehen.