Vermischtes „Schweinegrippe“ jetzt auch in Osnabrück: Brasilianerin brachte Krankheit mit

08.07.2009, 19:27 Uhr

Die sogenannte Schweinegrippe ist jetzt auch in Osnabrück angekommen. Bei einer jungen Brasilianerin, die im Marienhospital behandelt wird, hat sich gestern der Verdacht bestätigt, dass es sich um den Erreger A/H1N1 handelt.

Nach Auskunft der Landkreis-Verwaltung war die junge Frau am Samstag zu einem Besuch nach Deutschland gekommen. Kurz darauf seien leichte Symptome im Sinne eines grippalen Infekts aufgetreten.

 Als die Patientin berichtete, dass die Neue Grippe schon in ihrem heimatlichen Umfeld aufgetreten sei, wurde sie sicherheitshalber im Marienhospital untersucht. Als der Schnelltest ein positives Ergebnis zeigte, wurde der Gesundheitsdienst für Landkreis und Stadt Osnabrück informiert. Inzwischen hat das Landesgesundheitsamt Hannover bestätigt, dass die Brasilianerin an der Neuen Grippe erkrankt ist.

 Der Zustand der Patientin sei nach wie vor stabil, heißt es in der Pressemitteilung, und die Krankheitsanzeichen ließen schon nach. Angehörige und Kontaktpersonen hat der Gesundheitsdienst vorsorglich mit Medikamenten versorgt und über die Verhaltensweisen informiert.

 Dr. Gerhard Bojara, der Leiter des Gesundheitsdienstes für Stadt und Landkreis Osnabrück, sprach von einer ausgezeichneten Zusammenarbeit zwischen seiner Behörde und dem Marienhospital. Für die Bevölkerung in Osnabrück gebe es keinen Grund zur Beunruhigung, vermerkte Bojara, auch wenn weitere Ansteckungen nicht auszuschließen seien. In Deutschland lasse die Krankheit bisher nur eine milde Symptomatik erkennen. Dies gelte auch für den aktuellen Fall.