Vermischtes Schule geschlossen - Einsturzgefahr

30.07.2009, 10:13 Uhr

Auf verlängerte Ferien können die Schüler der Haupt- und Realschule in Bad Laer (Landkreis Osnabrück) nicht hoffen. Auch wenn ein Teil der Geschwister-Scholl-Schule wegen Einsturzgefahr geschlossen wurde, soll der Unterricht am Donnerstag planmäßig wieder beginnen, zum Teil in Containern.

Eigentlich sollte die Schule im Rahmen des Konjunkturpaketes nur energetisch aufpoliert werden. Die Verlegung einzelner Wasserabläufe in der Decke brachte zunächst leichte Schäden zutage. Daraufhin ließ der Bürgermeister das 1969 errichtete Gebäude vorsorglich statisch untersuchen. Die Standsicherheitsprüfung brachte es dann im wahrsten Sinne des Wortes ans Licht. Als die alten Presspappverschalungen der 40 Jahre alten „Kaiserdecke“, so wurde die Konstruktion einst genannt, entfernt wurden, zeigten sich große Löcher dort, wo eigentlich Beton sein sollte. Nach Ansicht des Gutachters liegen die Bewehrungseisen teilweise so eng, dass der Beton nicht überall hinfließen konnte.„Bei weiterer Belastung kann ein Einsturz nicht ausgeschlossen werden. Eine weitere Nutzung ist im gegenwärtigen Zustand nicht möglich. Aus Sicherheitsgründen und wegen des großen Zeitbedarfs für die umfassenden erforderlichen Sanierungsmaßnahmen bleibt der betroffene Teil des Schulgebäudes über die Schulferien hinaus vorläufig geschlossen...“, so eine erste Aussage des Statikbüros aus Münster. Alle Bauarbeiten wurden sofort eingestellt, das Gebäude gesperrt.Jetzt muss weiter untersucht werden, wie weit auch die Zwischendecken fehlerhaft sind. Das Flachdach über der Aula jedenfalls muss komplett abgerissen und erneuert werden. Erste Untersuchungen in den Klassenräumen lassen hoffen. Wegen der geringeren Spannweite der Decken sind die Schäden hier offenbar nicht so gravierend. Doch welche Kosten insgesamt anfallen, ist noch völlig offen, so Bürgermeister Holger Richard. Denn die Mitteilung des Gutachters ist gerade erst drei Tage alt. Aber eines steht jetzt schon fest, die Kosten werden in die Millionen gehen. Möglich sei auch, dass der ganze Schultrakt abgerissen werden muss, so Richard.Gesperrt ist auf jeden Fall die Aula mit den zehn Fachunterrichtsräumen im Erdgeschoss drum herum und den zehn Klassenräumen im Obergeschoss. Bürgermeister Richard ist „froh, dass die Schäden jetzt entdeckt wurden. Es wäre nicht auszudenken, wenn etwas passiert wäre.“ Dass die Decke bislang nicht eingestürzt ist, kann nach einer ersten Einschätzung des Gutachters nur an den normalen Sicherheitsreserven liegen. Da die Mängel bereits seit Anfang an bestehen, ist die Baufirma kaum mehr haftbar zu machen. Denn auch versteckte Mängel verjähren in der Regel nach 30 Jahren. Ebenso gelten Versicherungsleistungen als unwahrscheinlich.So muss die Gemeinde Bad Laer als Schulträger alle Kosten tragen. Für Bürgermeister Richard kaum realisierbar. So hofft er auf Unterstützung durch das Land oder den Kreis, auch wenn es keinen Anspruch darauf gebe. Der Landkreis Osnabrück jedenfalls werde helfen, so gut es gehe, aber finanziell sei alles offen, so ein Sprecher des Kreises dazu. In einer außerordentlichen nicht öffentlichen Sitzung wurde inzwischen auch der Gemeinderat über die aktuelle Situation an der Geschwister-Scholl-Schule informiert.„Vorrang vor allen anderen Fragen hat die Sicherheit der Kinder und die qualitative Unterrichtsversorgung“, unterstreicht Tobias Avermann, in der Gemeindeverwaltung der Stellvertreter des Bürgermeisters. Darum sollen am Dienstag 24 Container geliefert werden, um so acht Klassenräume auf dem Schulhof zu installieren. Zwei Schulklassen können in den anderen Schulgebäuden, unter anderem in der benachbarten Grundschule, untergebracht werden. „Jeder Schüler soll zum Schuljahresbeginn zumindest einen Stuhl und einen Tisch haben“, so Avermann. Der sofort gebildete Krisenstab hatte auch erwogen, die betroffenen Schulklassen in Schulen anderer Kommunen unterzubringen. Doch aus wirtschaftlichen und organisatorischen Gründen wurde dieser Gedanke schnell wieder verworfen. Auf die Schulleitung der Geschwister-Scholl-Schule kommt aber auch so ein erheblicher zusätzlicher Organisationsaufwand zu.