Vermischtes Schüler hielten zusammen

01.07.2009, 22:00 Uhr

92 Schülerinnen und Schüler der Hüberts’schen Schule in Hopsten erhielten in der Halle IV in Lingen ihre Abschlusszeugnisse, mit denen sie die Fachhochschulreife an der Höheren Handelsschule erlangten. Als beste Schülerinnen des Jahrgangs ehrte Oberstudiendirektor Alfons Ahlers Karina Ginten (Spelle) mit einem Notendurchschnitt von 1,4 und Sandra Stapper (Rheine), die einen Notendurchschnitt von 1,5 erreicht hatte.

Die Abschlussfeierlichkeiten hatten mit einem ökumenischen Gottesdienst in der St.-Bonifatius-Pfarrkirche begonnen. Im Anschluss daran überbrachte der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Hopsten, Rolf Zimmermann, Glückwünsche im Namen des Rates und der Gemeinde Hopsten. Er wünschte Erfolg, Glück und die Erfüllung eigener Vorstellungen, ob im Studium oder bei Eintritt ins Berufsleben.

Jahrgangsstufensprecherin Julia Heilemann aus Lingen berichtete der Festgemeinde, dass es neben dem alltäglichen „Pauken“ zahlreiche lustige Höhepunkte bei Studienfahrten, Betriebsbesichtigungen und Klassentreffen gegeben habe. Julia Heilemann bedankte sich herzlich bei allen Eltern und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Schule für die Unterstützung während der Schulzeit. „Die Lehrkräfte hatten immer ein offenes Ohr für uns und haben uns stets dabei geholfen, nicht den Mut zu verlieren, wenn wir einmal nicht weiterwussten.“

Die Abschlussrede der Hüberts’schen Schule erfolgte durch Bildungsgangleiter AndreasVortkamp. Nachdem er den Schülern sowie deren Eltern zur bestandenen Abschlussprüfung gratuliert hatte, ging Vortkamp zunächst auf die gegenwärtige Wirtschaftskrise ein. Er zeigte den Absolventen dabei auf, dass sie mit dem erreichten Schulabschluss ein äußerst flexibles Fundament geschaffen haben, um in der Berufswelt erfolgreich zu sein. Am Beispiel eines Malers, der zwar weiß, wie man ein gutes Gemälde erstellt, jedoch nicht weiß, wie man es vermarktet und die Ein- und Ausgaben verbucht, machte er deutlich, wie wichtig wirtschaftliche Kenntnisse in der heutigen Zeit sind.

In diesem Zusammenhang bezeichnete er es als sehr erfreulich, dass nahezu alle Absolventen ihren Wünschen entsprechende Ausbildungsplatzangebote erhalten haben. Andreas Vortkamp bedankte sich auch bei den Eltern und Entlassschülern für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. Neben der sehr angenehmen Zusammenarbeit zwischen Schülern und Lehrkräften hob Vortkamp auch den respektvollen Umgang der Schüler untereinander und die sehr gute Zusammenarbeit zwischen den Schülern hervor. Er betonte damit die Bedeutung der Teamarbeit und forderte die Schüler auf: „Spielt weiter im Team, reißt euch gegenseitig mit und helft euch.“

Im Anschluss daran erfolgte die Ehrung der Schulbesten durch den Schulleiter Alfons Ahlers. Er gratulierte den Schülern zur erlangten Fachhochschulreife und bescheinigte den Absolventen dabei, dass sie ein besonders leistungsstarker Jahrgang gewesen seien. Ein Beleg dafür sei der deutliche Anstieg der erlangten Durchschnittsnoten im Vergleich zu den Vorjahren.