Vermischtes Schottische Party statt Testspiel

26.07.2009, 22:00 Uhr

Bei den Sportfreunden Lotte gab es am Wochenende Aufregung um ein Spiel, dass gar nicht stattfand. Gemeint ist das Duell mit dem 52-fachen schottischen Meister Glasgow Rangers. Erst musste das Spiel am Freitag kurzfristig abgesagt werden; und dann fiel auch die Neuansetzung am Samstag ebenfalls sprichwörtlich ins Wasser.

„Bei Blitz und Donner sowie diesen Regenmassen konnten wir die Gesundheit der Spieler nicht gefährden“, sagte Pressesprecher Alfons Manikowski. Aus Vereinssicht hatte er recht, denn auch die Fans sahen das so. Dennoch gab es nicht wenige, die das Spiel nach einer eigenen längeren Anreise mit dem letztjährigen Punktspiel gegen Eintracht Trier verglichen. Die damaligen Schneemassen seien im Wetterbericht ebenso angekündigt worden wie die sintflutartigen Regenfälle gegen die Rangers. Somit sei das Spiel erneut viel zu spät abgesagt worden, denn der Platz habe schon eher unter Wasser gestanden.

Ein Vorwurf, den der Verein aber nicht so stehen lassen wollte: „Uns sind da auch die Hände gebunden. Die bereits gekauften Tickets können nun gegen ein Regionalligaspiel nach Wahl umgetauscht werden. Das ist doch eine faire Sache“, erklärte Manikowski weiter, nachdem sich viele Fans in der Geschäftsstelle beschwert hatten.

Statt des Testspiels wurde eine spontane Trainingseinheit eingelegt, die aber auf dem ebenfalls unter Wasser stehenden Kunstrasenplatz keinen sportlichen Wert hatte. Außerdem stieg in der Cafeteria am Abend eine typisch schottische Party, die nicht nur länger dauerte, sondern dabei auch friedlich und fröhlich blieb.

Zudem brachte Bürgermeister Rainer Lammers das Goldene Buch der Gemeinde mit, in dem sich dann Glasgow-Trainer Walter Smith sowie Teammanager Alistair McCoist eintrugen. Der gebürtige Schotte und Friedensläufer John McGurk diente hierbei als Dolmetscher bei der Aktion, die eigentlich in einem größeren Rahmen auf dem Rasen geplant war.

Das Trainerteam nutzte am Samstag derweil die Gelegenheit, den kommenden Pokalgegner VfL Bochum noch einmal unter die Lupe zu nehmen. Dessen letztes Vorbereitungsspiel gegen den türkischen Erstligisten Trabzonspor Kulübü ging mit 0:1 verloren.

Dennoch kann sich die Bilanz der Bochumer in der Vorbereitung sehen lassen, denn von sechs Spielen konnten sie vier gewinnen. Vor dem Pokalfight sieht es personell bei den Sportfreunden Lotte allerdings nicht so rosig aus. Denn zwei wichtige Spieler sind derzeit angeschlagen, hinter deren Einsatz somit gegen das Team von VfL-Coach Marcel Koller ein großes Fragezeichen steht. So plagt sich Stefan Leimbrink noch immer mit Achillesssehnenbeschwerden herum, die ihn entsprechend einschränken. Noch schwerer wiegt aber die Verletzung von Angreifer Marcus Fischer. „Er leidet noch immer an einer Zerrung, die sich wieder verschlimmert hat. Somit ist es mehr als fraglich, ob er gegen Bochum dabei sein kann“, berichtet sein Trainer Maik Walpurgis.

Wichtiges Selbstvertrauen haben die Sportfreunde Lotte gestern im letzten Saisonvorbereitungsspiel beim Oberligisten BV Cloppenburg getankt. Mit 3:1 behielt Lotte am Ende verdient die Oberhand, obwohl der Fünftligist mit einer spielerisch und kämpferisch starken Leistung zu gefallen wusste. „Wir wussten, dass Cloppenburg ein guter Gegner ist, denn in der letzten Saison hat er uns das Leben in der Regionalliga auch immer schwer gemacht“, meinte Trainer Maik Walpurgis.

Dabei brachte der Coach erneut gleich 18 Spieler zum Einsatz und wechselte nach der Pause munter durch. Doch immerhin spielten einige davon schon über eine Stunde lang durch, was vielleicht schon Rückschlüsse auf deren Einsatzzeiten in der kommenden Saison geben könnte. „Das ist eher eine Spekulation. Das Gerüst der Mannschaft steht sicherlich, aber mehr verrate ich dazu nicht. Wir gehen da vom Trainerteam noch in eine genauere Analyse und werden bis zum Saisonstart auf jeden Fall eine schlagkräftige Elf auf dem Platz haben. Bei einigen wird es sogar eine Millimeterentscheidung sein, wer letztlich aufläuft“, so der Trainer.

Dabei wurden die Sportfreunde gestern bereits genau unter die Lupe genommen. Denn aus Bochum war ein Spion zugegen, der sich eine Woche vor dem Pokalhit eifrig Notizen über das Spielsystem der Lotter machte. „Wir haben noch eine Woche Zeit, um die Startaufstellung zu finden. Die Zeit nehmen wir uns vom Trainerteam aus auch und werden jetzt keine Wasserstandsmeldungen oder Auskünfte darüber abgeben, wie die Aufstellung am nächsten Sonntag aussehen kann“, hält sich Walpurgis bedeckt. Die Generalprobe in Cloppenburg war jedenfalls das, was er sich gewünscht hatte. „Wir haben ordentlich gespielt, taktisch wieder gut verschoben und mit schnellen Spielzügen immer wieder die Offensive gesucht. Ich denke, dass auch die Neuzugänge mittlerweile unser Spielsystem recht gut verinnerlicht haben, und ich sehe uns gut gerüstet für den Saisonstart“, sagt der Sportfreunde-Coach.

SF Lotte: Görrissen (46. Poggenborg) - Sidney (60. Lodter), Thamm (66. Schiersand), Czyszczon, Brinker, Wingerter (66. Gersch) - Seggewiß, Arend (71. Deppe), Dondorf (60. Birdir) - Beyer (60. Pagano), Schneider.

Tore: 1:0 Arend (35.), 1:1 Bock (41.), 2:1 Dondorf (56.), 3:1 Wingerter (65.)