Vermischtes Rund vier Millionen Euro für die Schulen

20.07.2009, 22:00 Uhr

Mit Investitionen in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro wird derzeit das Schulzentrum in Lathen fit gemacht für die Ganztagsbetreuung und zusätzliche Angebote in den Bereichen Musik, Kunst und Werken. Darüber hinaus sollen in diesem und im nächsten Jahr zusätzlich etwa 1,5 Millionen Euro in die Grundschulen Ober-/Niederlangen, Fresenburg, Sustrum-Moor und Renkenberge investiert werden.

Nach Angaben von Samtgemeindebürgermeister Karl-Heinz Weber können im Schulzentrum nach den Sommerferien die ersten neuen Räume bezogen werden. Im komplett entkernten Erdgeschoss ist Platz geschaffen worden für ein Lehrerzimmer, eine Bibliothek sowie für einen Computerraum. Im neuen Obergeschoss sind sechs Klassen- und drei Gruppenräume entstanden.

Noch nicht abgeschlossen sind die Bauarbeiten für die Mensa mit Ausgabeküche. Bisher nehmen die Schülerinnen und Schüler ihre Mahlzeiten in der Aula der Realschule ein. Bis spätestens Ende September soll die Mensa fertig sein. Das Essen wird wie bisher schon vom Haus St. Marien in Lathen geliefert.

Anfang bis Mitte August werden laut Weber auch die Umbauarbeiten am alten Grundschulgebäude anlaufen. Hier sollen im Erdgeschoss Musikräume mit Tonstudio und im Obergeschoss Werkräume für Metalltechnik und Holzbearbeitung eingerichtet werden. Die reinen Baukosten im Bereich des Schulzentrums beziffert Weber auf rund 2,3 Millionen Euro, an denen sich der Landkreis aus Mitteln der Schulbaukasse mit 977000 Euro beteiligt. 60 Prozent der Summe werden als Darlehen gewährt. Die übrigen etwa 1,3 Millionen müssen über Kredite am Kapitalmarkt finanziert werden. Die für Anschaffungen in den Fachunterrichtsbereichen veranschlagten 250000 Euro werden Weber zufolge zu 90 Prozent aus dem Konjunkturpaket II bezuschusst.

Aber nicht nur in Lathen, auch in den Mitgliedsgemeinden der SG sind Maßnahmen geplant, die mit der Einrichtung von Ganztagsangeboten zusammenhängen oder die Energieeffizienz verbessern sollen. So wird überlegt, den hohen Energiebedarf der Grundschule Ober-/Niederlangen zu senken. Fachingenieure haben die aus der Mitte des vorigen Jahrhunderts stammenden Gebäude untersucht. Vor allem die lange Außenfront der alten Schule treibt die Heizkosten in die Höhe. Eine grundlegende Sanierung ist deshalb unvermeidlich. Weber: „Die zu erwartenden Kosten in Höhe von 800000 Euro liegen jedoch in einem Bereich, der einen kompletten Neubau sinnvoller erscheinen lässt.“ Dies würde dann in etwa eine Million Euro kosten.

Vorstellbar ist nach Angaben des Ersten Samtgemeinderates Hans Albers, ein neues, kompakteres Gebäude im Bereich des jetzigen Pausenhofes zu bauen. Die SG hofft, dass sich die Möglichkeit einer Mitfinanzierung aus der Kreisschulbaukasse ergibt.

Eine weitere Baustelle wird schließlich an der Grundschule Fresenburg aufgemacht. Sie wurde 2004 um einen Klassenraum erweitert, es fehlen aber, so Weber, „Räumlichkeiten, die einen geordneten Ganztagsschulbetrieb gewährleisten“. Deshalb soll eine Mensa angebaut werden, die gleichzeitig als Mehrzweckraum genutzt werden kann. Die Kosten werden sich nach den jetzigen Planungen auf rund 110000 Euro belaufen. Zur Finanzierung sind Mittel aus dem Konjunkturpaket II beantragt.

Keine direkten Baumaßnahmen, aber „energetische Sanierung“ ist für die Grundschule Sustrum-Moor vorgesehen. Die Kosten werden laut Weber zurzeit ermittelt. In der Grundschule Renkenberge/Wippingen sind nach Angaben des Bürgermeisters zusätzliche Investitionen für Einrichtungsgegenstände vonnöten.

Alle Schulen der Samtgemeinde werden Weber zufolge nach den Ferien dreimal in der Woche eine Ganztagsbetreuung anbieten, in Renkenberge/Wippingen zweimal pro Woche.