Vermischtes Rücken ins Zentrum rücken

26.05.2006, 22:00 Uhr

"Larry Lasch find ich nicht gut. Der hängt nur faul rum. Aber Felix Fit macht viel Sport und ist daher fit", sagt Katharina aus der Wersener 2a. Sie nimmt mit ihrer Klasse an dem Programm "Bewegte Kinder - Mach mit bei Felix Fit" teil. In dem Pilotprojekt geht es um rückengerechtes Verhalten.

Zur Halbzeit des Kurses sind die Zweitklässler von Bettina Middeldorf überzeugte Larry-Lasch-Fans geworden. '"'Larry Lasch ist bei uns zum geflügelten Wort geworden, wenn sich jemand hängen lässt'"', berichtet die Lehrerin schmunzelnd.

Der Kursus braucht in Theorie und Praxis achtmal 90 Minuten pro Woche. Zwei Ergotherapeutinnen leiten in den Sportstunden die Kinder an, den Rücken zu stärken. So beim Schatzspiel: Klammern, kleine Sandsäcke und Bänder liegen auf dem Boden der Sporthalle. Zwei Mannschaften versuchen nun, die Teile möglichst schnell in einen Reifen zu legen. Das wäre kinderleicht, wenn die Schüler die Hände benutzen könnten. Dürfen sie aber nicht. Sie müssen die Sachen mit den Zehen greifen und hüpfend zum Ziel tragen.

Das macht Spaß, und die Schüler üben so Koordination, '"'Zehenfertigkeit'"' und Balance. Leo, Steffen, Niclas, Laura, Paula und Katharina jubeln laut, als ihr Team als Sieger feststeht. Danach geht es ruhiger zu. Als Kopfbedeckungen tragen die Kinder Schaumstoff-Frisbees herum - langsamen Schrittes und aufrechter Haltung, sonst rutschen die Scheiben ab.

Für Schulleiterin Astrid Janssen-Timmen ist der Kurs eine Abrundung ähnlicher Aktivitäten an ihrer Schule: Seit drei Jahren gibt es die Rückenschule für die dritten Klassen. Das Pilotprojekt werde nach den Sommerferien in der Parallelklasse fortgeführt, erklärt sie. '"'Schule in Bewegung - Kinder stark machen ist ein Teil des Schulprogramms. Dieser Kurs ist ein Baustein.'"' Rücken sei immer wieder Unterrichtsthema, dafür sei die Schule bestens ausgestattet: Stühle mit wippenden Sitzen und Tische mit verstellbaren Platten.

'"'Erwachsene sind nicht immer ein Vorbild für die Kinder. Wir bücken uns zu häufig, statt beim Heben in die Knie zu gehen'"', räumt sie ein. Dem stimmt Diplomsportlehrer Rolf Rößler vom Kooperationspartner AOK, der das Konzept entwickelt hat, zu. '"'Es muss Bewegung ins Sitzen kommen. Nur gerade oder mit rundem Rücken sitzen ist nicht gut'"', betont er. Es sei bekannt, dass Bewegungsmangel bei Kindern zu Übergewicht, Haltungsschwächen, Koordinationsmängeln und zu Herz-Kreislauf-Schäden führe.

'"'Da wollen wir vorbeugen. Weil wir möglichst viele Kinder erreichen möchten, gehen wir auch in die Schulen'"', sagt der Pädagoge. '"'Für AOK-Mitglieder ist der Kurs kostenfrei. Die meisten anderen Kassen beteiligen sich zumindest an den Kosten'"', erklärt Rößler.

Dass sich das lohnt, werden die Eltern sicher feststellen, wenn ihr Nachwuchs sie beim Abschlussnachmittag mit Felix Fit und seinen Tricks für rückengerechtes Verhalten bekannt macht.