Vermischtes "Regenwasser nicht auf die Straße leiten"

31.05.2004, 22:00 Uhr

Was seit möglicherweise Jahrzehnten wunderbar funktioniert, muss noch längst nicht in Ordnung sein. Das meint zumindest Thomas Stüber, Leiter des Fachbereichs Planen, Bauen, Umwelt der Gemeinde Wallenhorst, wenn es um das Ableiten von Regenwasser in die Kanalisation geht. In den kommenden Wochen werden die Mitarbeiter der Verwaltung ver- stärkt Kontrollen durchführen.

Etliche Hausbesitzer in der ganzen Gemeinde hätten in der Vergangenheit Regenwasser einfach von ihrem Grundstück auf die Straße geleitet. "Wenn das nur einer macht, dann ist das natürlich kein Problem, aber die Summe macht es", betont Stüber.

Bei heftigen Wolkenbrüchen kann es dann immer wieder zu Kettenreaktionen kommen: Die Rohre können die Wassermengen nicht mehr transportieren, sind verstopft, so dass das Gebräu aus Regenwasser und Fäkalien in die Keller flutet. Stüber: "Wer einmal einen solchen Keller gesehen, gerochen oder gar gereinigt hat, weiß zu gut, was man seinem ärgsten Feind nicht wünschen sollte."

Der Fachbereichsleiter verweist auf die seit Jahrzehnten gültige Abwassersatzung der Gemeinde Wallenhorst. Demnach dürfen alle Abwässer nur über die Entwässerungsanlage des eigenen Grundstücks in die Kanalisation geleitet werden. Die Anzahl von Gullys im Straßenbereich werde nur nach der versiegelten Straßenfläche bemessen, private Grundstücke würde nicht berücksichtigt.

Die Gemeinde rückt das Thema jetzt auf die Tagesordnung. "Es geht aber nicht darum, einfach irgendwelche Bußgelder zu kassieren", stellt Thomas Stüber klar. Vielmehr sollen sich betroffene Hausbesitzer an die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung wenden, um dann gemeinsam Lösungswege zu suchen.

Ein weiteres Thema, bei dem die Gemeinde Klärungsbedarf sieht: Unlängst beklagten Anwohner am Gruthügel, dass die Gemeinde nicht ausreichend für Sauberkeit auf den Straßen sorgen würde. Dem hält die Kommune entgegen, dass Hausbesitzer verpflichtet sind, entlang des Grundstücks Straßen sowie Fuß- und Radwege sauber zu halten. Zwar der bequemste Weg, aber falsch: Der Dreck, Laub oder Müll darf nicht in die Gossen, Gräben oder die Gullys gefegt werden, sondern muss ordnungsgemäß entsorgt werden.