Vermischtes Oldtimer und Raritäten wirklich „blechnah“

28.07.2009, 22:00 Uhr

Am kommenden Sonntag veranstaltet der Automobil-Club Melle von 9 bis 18 Uhr das diesjährige Oldtimertreffen auf dem Gelände der Firma Wulbusch in Gesmold.

Erwartet werden 150 Fahrzeuge vom Moped bis zum Lkw: Die Baujahre der gemeldeten Fahrzeuge von 1910 bis 1985 zeigen 75 Jahre Automobilgeschichte. „Besonders diese Mischung ist es, die sowohl Teilnehmer als auch Zuschauer immer wieder begeistert“, erklärte Friedel Bröcker vom Veranstalter. Von der sehr seltenen Nürnberger Motorradmarke Ardie bis zur durchaus populären Zündapp stehen viele bekannte oder auch unbekannte Marken in der Teilnehmerliste – wer kennt noch Marken wie Dürkopp, Jensen oder Humber? Auch Raritäten wie der DKW Monza, von dem zwischen 1956 und 1958 nur 115 Stück gebaut wurden, werden am Start sein.

Neben vielen Vorkriegsfahrzeugen sind die Motorräder und Autos aus der Zeit des Wirtschaftswunders besonders stark vertreten, von der Kreidler Florett über Goggomobil bis zum Adenauer-Mercedes und amerikanischen Straßenkreuzern, aber natürlich auch „Traumautos“ der 1960er-Jahre wie Jaguar E-Type, Porsche 356 oder Mercedes 190 SL sowie ein Fahrzeug, das einmal im Besitz von Audrey Hepburn war.

Die Teilnehmer starten ab 10 Uhr zur Oldtimerrallye, einer touristischen Orientierungsfahrt „Rund um Melle“ durch den schönen Grönegau. Einige oldtimergerechte Sonderprüfungen lockern die Fahrt auf. Der Veranstalter legt Wert darauf, dass die Rallye keine Materialschlacht wird.

Am Start werden die Fahrzeuge und Fahrer vorgestellt. Da die erste Sonderprüfung gleich auf dem Gelände der Firma Wulbusch stattfindet, dürfte es auch in diesem Jahr vor allem dort wieder sehr interessant werden.

Unterwegs können die Fahrzeuge ab 10.20 Uhr in Westerhausen an der Schule, ab 11.20 Uhr am Automuseum an der Pestelstraße, um 12.30 Uhr an der Oststraße, gegen 13 Uhr in Bennien an der Hünenburg und ab 13.40 Uhr in Sondermühlen an der Gaststätte Barth bei der Durchfahrt beobachtet werden.

Ab 14 Uhr werden die Fahrzeuge wieder in Gesmold erwartet und während der letzten Sonderprüfung erneut vorgestellt. Bis zur Siegerehrung gegen 17.30 Uhr bleiben die Fahrzeuge dann dort ausgestellt und können besichtigt werden.