Vermischtes Neues Fahrzeug der Öffentlichkeit vorgestellt

20.07.2009, 22:00 Uhr

Um ihr neues Löschfahrzeug vorzustellen, veranstaltete die Feuerwehr Wehdel einen „Tag der offenen Tür“. Bei dieser Gelegenheit hatten die Besucher nicht nur die Möglichkeit, sich über das neue Tragkraftspritzenfahrzeug TSF-W zu informieren, sondern verschafften sich auch einen Überblick über Fahrzeug und Beladung.

Auch das Probesitzen durfte nicht fehlen. So wie die kleine Lena Maria mit ihrem Vater sowie Sönke und Hannes genossen zahlreiche Besucher die Aussicht durch die Panoramascheibe des Löschfahrzeuges.

Neu an diesem Fahrzeug ist, dass es unter anderem über einen 750-Liter-Wassertank, einen Notstromerzeuger, vier Atemschutzgeräte, eine vierteilige Steckleiter, sowie einen Lichtmast mit zwei 1000-Watt-Strahlern verfügt.

Die Bewohner der Gemeinde zeigten sich erfreut über die Stärkung der Schlagkraft ihrer Feuerwehr durch die hochmoderne Fahrzeugtechnik.

Das war aber nicht alles, was die Mitglieder der Wehr an diesem Tag zu bieten hatten. Mit dem Korb der Nortruper Drehleiter konnten alle, die keine Höhenangst hatten, 30 Meter in die Höhe fahren. Den Kleinen wurden Rundfahrten, Wasserspiele und Ponyreiten geboten.

Neben dem neuen Fahrzeug besichtigten die Besucher ein Großtanklöschfahrzeug der Berufsfeuerwehr Osnabrück. Über den Umgang mit Kleinlöschgeräten informierte die Brandschutzfirma Deters aus Holdorf. Somit nahmen Mutige dabei einmal selbst eine Decke in der Hand um eine brennende Person, hier eine Puppe, zu löschen. Denn dieses ist wichtig, um in den ersten Sekunden das Leben eines Menschen zu retten.

Ortsbrandmeister Bernd Kramm war sehr angetan vom Interesse der Besucher. Auch darüber, dass neben den Nachbarwehren auch Abordnungen von Feuerwehren jenseits der Kreisgrenze an diesem Tag nach Wehdel kamen.

Für die Mitglieder der Feuerwehr Wehdel und deren Partner endete am frühen Abend ein arbeitsreiches Wochenende. Der Ortsbrandmeister bedankte sich bei allen Helfern, die für den reibungslosen Verlauf der Festlichkeiten gesorgt hatten.