Vermischtes Neu beim VfL (3): Patrick Herrmann

05.07.2009, 22:00 Uhr

Bekannte Vereine stehen schon im Jugendkapitel des Karrierebuches von Patrick Herrmann (* 16. März 1988): Er spielte schon für Eintracht Braunschweig, VfL Wolfsburg und Hannover 96.

Der gebürtige Berliner, der mit seinen Eltern früh in die Braunschweiger Gegend zog, wurde von seinem Trainer beim TSV Witzhausen schon als E-Junior zur Eintracht empfohlen. Nach einem einjährigen Intermezzo beim VfL Wolfsburg wechselte Herr mann zu Hannover 96.

Dort wurde der NFV-Auswahlspieler (hier lernte er seinen neuen Teamkollegen Konstantin Engel kennen) im Talentschuppen der „Roten“ ausgebildet und wurde schon im ersten Seniorenjahr in den Profikader befördert. Spielpraxis holte er sich in der Oberliga-Reserve, trainiert vom früheren St.-Pauli-Coach Andreas Bergmann. Der schnelle Rechtsverteidiger kam zwar in der letzten Saison in drei Bundesligaspielen sowie im DFB-Pokalspiel bei Schalke 04 zum Einsatz, doch er wollte mehr Spielpraxis. „Als junger Spieler muss man sehen, was einen weiterbringt“, sagt der 21-Jährige, „der VfL ist für mich optimal.“ Einen Zweijahresvertrag hat Herrmann in Osnabrück unterschrieben. hp hp