Vermischtes Mit Blaulicht zur Spender-Lunge

21.09.2009, 22:00 Uhr

Die Mitglieder der Rot-Kreuz-Bereitschaft auf der Gesmolder Kirmes freuen sich über geringe Patientenzahlen während der Großveranstaltung. Die DRK-Helfer hoben gestern in einer Pressemitteilung besonders die geringe Zahl von Patienten mit Alkoholvergiftung hervor.

Außerdem gab es eine nicht alltägliche Situation: Ein Patient musste zu einer Lungentransplantation in das Universitätsklinikum nach Münster gefahren werden.

„Viele Jugendliche Patienten klagen nach der Fahrt in einem Fahrgeschäft über Übelkeit und Schwindel“, schrieben die DRK-Helfer in ihrer vorläufigen Bilanz.

Einen eher seltenen Fall erlebten die Sanitäter des DRK Melle am späten Samstagabend, als der Mitarbeiter eines Schaustellerbetriebes aufgeregt und telefonierend zur Unfallhilfstelle kam. „Ich muss so schnell wie möglich in das Universitätsklinikum Münster“, berichtete der aufgeregte Mann. Nach Rückfragen eines Rettungsassistenten stellte sich heraus, dass in Münster eine Lunge zur Transplantation bereit stand, die der Mann seit Langem dringend benötigte. Nach Rücksprachen mit der Rettungsleitstelle Osnabrück und dem behandelnden Arzt in der Universitätsklinik Münster wurde der Patient mit Blaulicht und Sirene in einem Krankenwagen binnen kürzester Zeit in das Universitätsklinikum gefahren. Der etwa fünfzigjährige Mann hat die Operation nach ersten Informationen gut überstanden und liegt nun auf der Intensivstation.

Insgesamt wurden 14 Patienten von den DRK-Helfern auf der Kirmes versorgt. Zwei davon mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden. gefahren.

Eine alkoholisierte Person wurde ambulant behandelt. Zusätzlich wurden mehrere Schnittwunden verbunden. Ein weiterer Patient kam nach einer Schlägerei mit einer Kopfplatzwunde sowie einer Vergiftung durch Alkohol und Drogen in das Christliche Klinikum.