Vermischtes Meyer Werft übergibt Celebrity Equinox an die Reederei

15.07.2009, 22:00 Uhr

Äußerlich liegt der Kreuzfahrtriese Celebrity Equinox ganz gelassen im Hafen von Eemshaven in den Niederlanden, innerlich pulsiert das Leben. Am heutigen Donnerstag wird das Schiff von der Papenburger Meyer Werft mit dem feierlichen Flaggenwechsel an die Reederei Celebrity Cruises übergeben. Bis auf den letzten Drücker sorgen Werft-Mitarbeiter an Bord für den letzten Schliff.

„Unsere Putzkolonnen werden allmählich von der Crew verdrängt“, erklärt Werft-Sprecher Peter Hackmann am Dienstag bei einem Presse-Rundgang. Rund 100 bis 150 Meyer-Mitarbeiter sind noch auf dem Schiff, schon rund 1100 Besatzungsmitglieder bereits an Bord.

Es wird gestrichen, Glasscheiben werden poliert, die Bücher für die Bibliothek kistenweise ausgeräumt. Dass die Equinox in Eemshaven ausgerüstet wird und nicht in Emden wie die Aida-Schiffe, hat einen einfachen Grund. „Die Aida geht gerade noch durch die Emder Seeschleuse, die Equinox ist mit ihren 317 Metern rund 70 Meter länger“, erklärt Hackmann die Ausmaße. Ein niederländischer Journalist hat ein anderes unschlagbares Argument: „In Eemshaven ist immer schönes Wetter.“

Sonnenschein lässt sich am besten auf dem Oberdeck genießen, auf dem nicht nur Pools Platz finden, sondern auch 2000 Quadratmeter Rasen verlegt worden sind. Die Sorte wurde so ausgewählt, dass sie frontale Sonneneinstrahlung und den hohen Salzgehalt in der Seeluft gut aushält. Echter Rasen auf Deck 15 – „das hat schon was, auch wenn Sie hier nicht Golf oder Tennis wie in Wimbledon drauf spielen können“, meint der Werft-Sprecher mit einem Augenzwinkern. Er führt über die Decks, auch vorbei an der Martini-Bar, deren Tresen bei Betrieb vereist und somit für gekühlte Getränke sorgt.

Damit die Getränke auch bei schwerem Seegang im Glas bleiben, besitzt das Schiff Stabilisatoren. „Selbst bei acht bis neun Windstärken bleiben die Gläser stehen“, meint Thomas Teitge. Seit dem Jahr 2000 ist er Werft-Kapitän der Meyer Werft und bringt die Schiffe sicher aus Papenburg über die Ems aufs offene Meer.

Ein Schiff zu überführen, sei für ihn „eine Herausforderung, aber nichts, was uns nervös macht“, sagt Teitge. Auch mit den fünftägigen Testfahrten ist er zufrieden. Teitge: „Das Schiff hat sich sehr gut verhalten. Alles ist glattgegangen.“

 In den Gewässern vor Südnorwegen wurden Hochseebedingungen simuliert, um eben auch jene Stabilisatoren zu testen. Sollte dennoch in einem der Restaurants mal ein Glas Rotwein umkippen, fangen die Teppiche das Malheur auf. „Die Muster sind etwas speziell, aber dafür fallen Flecken nicht so stark auf“, meint Hackmann. „Sonst müsste man gleich den ganzen Teppich rausreißen.“

So radikal fallen die derzeitigen kleinen Ausbesserungsarbeiten der Werft-Mitarbeiter nicht aus. Die Reederei hat bei den Teilabnahmen in den letzten Monaten mit kleinen Klebezetteln markiert, was aus ihrer Sicht noch zu bemängeln ist. „Momentan sind das ein paar Hundert, das sind für uns Peanuts“, ist sich der Werft-Sprecher sicher, dass die meisten Arbeiten bis zur Übergabe geschafft sind.

„Trotz Ablieferung wird es dann sicherlich immer noch ein paar Punkte geben, die zu besprechen sind.“ Wenn die Celebrity Equinox am Freitagabend ablegt, ist auf jeden Fall ein „Garantie-Ingenieur“ für ein Jahr mit an Bord – als Ansprechpartner, falls trotz reger Betriebsamkeit doch noch ein Wunsch der Reederei offen geblieben sein sollte.