Vermischtes Man kann’s auch positiv sehen

20.07.2009, 22:00 Uhr

Die Ruhe nach dem Sturm: Nur wenige Minuten nachdem weite Landstriche der Region unter einer tiefschwarzen Wolke verschwunden waren, lichtete sich am Sonntagabend der Himmel wieder. Literweise pro Quadratmeter war kurz vorher das Wasser zu Boden gegangen, sodass Gullys und Dachrinnen die Massen kaum verarbeiten konnten.

Doch bei dem Weltuntergangsszenario, das manchen mitten im Juli gar nicht gefallen mochte, gab es auch positive Ausblicke wie eben kurz nach dem Guss am Himmel über Wersen, der von einem riesigen Regenbogen überspannt wurde.

Nicht nur subjektiv erfreulich aber ist die Tatsache, dass es – im Gegensatz zu anderen Regionen – hier durch das Unwetter offenbar nicht zu schwerwiegenden Schäden kam. Und das Wasser verdunstet wieder.