Vermischtes Kraftwerk Dörpen: Hümmlinger soll Morddrohbriefe verfasst haben

27.07.2009, 17:55 Uhr

Ein 41-jähriger Mann vom Hümmling steht unter dem dringenden Tatverdacht, die Morddrohbriefe an die CDU-Mitglieder des Gemeinderates Dörpen im Zusammenhang mit dem geplanten Kohlekraftwerk verfasst zu haben. Das hat die Polizei Emsland/Grafschaft Bentheim am Montag auf Anfrage unserer Zeitung erklärt.

Nach Aussage von Kriminalhauptkommissar Achim van Remmerden wurde in der vergangenen Woche beim mutmaßlichen Verfasser eine Hausdurchsuchung vorgenommen. „Dabei haben wir Beweismittel sichergestellt, die derzeit ausgewertet werden.“ Der Beschuldigte verweigere jede Aussage und lasse sich durch einen Anwalt vertreten. Auf die Spur des Hümmlingers war die Polizei während ihrer gut zweiwöchigen Ermittlungen gekommen.

Der jetzt Verdächtige hatte mit seinem Namen in der Vergangenheit Mails verschickt, „in denen unsere Ermittler gleich lautende Satzstellungen wie in den Drohbriefen gefunden haben“, so van Remmerden. Der mutmaßliche Autor habe sich in der Vergangenheit mehrfach als Gegner des Milliardenprojektes zu Wort gemeldet. Zum möglichen Täter wollte die Polizei keine detaillierten Angaben machen. „Wir können allerdings ausschließen, dass er Mitglied der Bürgerinitiative ist, die sich gegen das Projekt ausspricht“, so van Remmerden.