Vermischtes Kommentar: OS ist mehr als Ordnung und Service – eine Marke

Von Rainer Lahmann-Lammert | 08.09.2011, 17:38 Uhr

Diese Logik hat tragikomische Züge: Ganz Osnabrück sieht im „OS“ von OS-Team ein Zeichen der Verbundenheit zu dieser Stadt. Das Kürzel ist auf Autokennzeichen, bei der OS-Community oder beim OS-Radio selbstverständlicher Namensbestandteil. Eindeutig, prägnant und als Marke unbezahlbar.

Nur im Ordnungsamt der Stadt gibt es ein paar weltentrückte Wesen, denen bei „OS“ nichts anderes einfällt als Ordnung und Service. Und weil der Service dem Rotstift zum Opfer gefallen ist, wird der gute Name fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel. Nach dieser Logik müsste sich BMW dringend umbenennen, denn der Konzern produziert schon lange nicht mehr nur in Bayern, und in seinen Werken werden auch nicht allein Motoren hergestellt.

Es wäre eine Dummheit, die Marke aus diesem formalen Grund aufzugeben. Das gilt auch für das OS-Team. Der Vertrauensvorschuss, der in neun Jahren entstanden ist, wäre mit einem Federstrich dahin. OAD und VAD – das klingt doch nur wie ein x-beliebiger privater Wachdienst!