Vermischtes Knallharter Rock und Sackpfeifen

16.07.2009, 22:00 Uhr

„Düte rockt“ hat sich in der regionalen Rockszene etabliert. Die Organisatoren aus Alt-Lotte und Westerkappeln werden mittlerweile sogar schon von Bands angesprochen, die bei dem Konzert zum Auftakt des Düter Schützenfestes gerne einmal auftreten würden. Das will schon etwas heißen.

Die mittlerweile sechste Auflage des Mini-Festivals startet am Freitag, 24. Juli, um 19.30 Uhr im Festzelt an der Lotter Straße 20 in Westerkappeln. Rockfans sollten sich den Termin unbedingt vormerken.

Volker Tschöltsch, Andreas Cord, Dirk Görtemöller und Stefan Niekamp vom Festausschuss des Schützenvereins Düte organisieren den rockigen Auftakt ihres Jahresfestes. Andreas Cord reist dazu durch die Region, hört sich auch unbekanntere Bands an und lädt sie bei Gefallen ein. Er hat aber eben auch bereits Demobänder erhalten, mit denen sich Rockmusiker von sich aus für „Düte rockt“ bewerben. Das sehen die Organisatoren als Anerkennung für ihre Arbeit in den Vorjahren.

Dass die AC/DC-Coverband „Dirty Deeds“ für dieses Jahr zugesagt hat, freut Volker Tschöltsch persönlich besonders: „Wir sind bei AC/DC gewesen, als sie auf Deutschlandtour waren“, schwärmt er mit Mimik und Gestik. Beim Auftritt der Tribute-Band könne man mit Überraschungen rechnen, denn deren Musiker seien auf die Originalität ihrer legendären Vorbilder bedacht.

„Wir erwarten ein Heavy-Metal-Spektakel erster Güte“, begeistert sich der Alt-Lotter Tschöltsch. Ausschließlich Bon-Scott-Stücke, also AC/DC-Rock, bis zum Jahr 1980 zelebrieren „Dirty Deeds“. Wer sich vorab einen Eindruck von ihnen verschaffen will, kann dies im Internet unter www.dirty-deeds.com tun.

„Rotzig, hart und ehrlich“, so Volker Tschöltsch, gehe es bei der Hagener Rockband „Laut“ zu – der Name ist Programm. Sie hat im Vorjahr den Nachwuchswettbewerb „Rock in der Region“ gewonnen. Die junge Band überzeuge mit deutschen Texten – und mit geradezu wüstem Rock, wobei Schlagzeug und Gitarren brillierten. Ihr Internetauftritt: www.laut-musik.de.

Kreativ und ausgesprochen eigenständig erarbeitet sich die Osnabrücker Formation „Bitter Piece“ ihre Songs, allerdings beeinflusst von Trash-Metal-Bands wie „Slayer“ sowie sogenanntem schwedischen Melo-Death im Stile von „In Flames“. „Bitter Piece“ fügen selbst noch Black-Metal-Riffs hinzu und moderne Metalcore Vocals – fertig ist ein eigener Stil, für den es dann am Ende nach Einschätzung der Organisatoren so richtig keine Schublade gibt.

Jene Fans, die diese Metal-Band bei ihren zahlreichen Gigs begleiten, nennen sich selbst „Bitter Army“. In Düte werden die Osnabrücker sicherlich weitere Kämpfer hinzugewinnen, nicht nur, weil Volker Tschöltsch verspricht: „,Bitter Piece‘ machen Druck und spielen melodisch, schnell und hart.“ Weltweit outet sich die Band unter der Netzadresse www.bitterpiece.de.

Mit von der Rock-Partie zum Schützenfest sind zudem „Gunslinger“ aus Bramsche. Ihre ersten Songs entstanden unter den Eindrücken von Gruppen wie Motörhead, Kiss, Black Sabbath, AC/DC, Iron Maiden und Metallica. Ihr frischer, kompromissloser Hardrock, gepaart mit einer lebhaften Bühnenshow und harten Gitarrenriffs, garantiert auch in Düte einen temperamentvollen Auftritt. Einen Vorgeschmack gibt es im Internet unter www.gunslinger-band.de.

Und dann sind da noch „Die Sackratten“ – eine etwa zwanzigköpfige Formation mit dröhnenden mittelalterlichen Sackpfeifen und Trommeln. „Sie bieten eine mittelalterliche Show und gehen dabei auch mal von der Bühne aus durchs Volk“, erwartet Volker Tschöltsch. Von der verkabelten Elektronik sind diese Rocker des Mittelalters eben weitaus weniger abhängig als ihre neuzeitlichen Kollegen. „So ein Kontrast ist nicht schlecht für die gesamte Veranstaltung“, freut sich Dirk Görtemöller auf die Gruppe, die mit Feuerspuckern, Gauklern und in historischen Outfits das Augenmerk auf sich lenken. „Die Sackratten“ sind ein Bündnis von Spielleuten im Osnabrücker Land, ähnlich dem „Forum Porcina“ (www.forumporcina.de).