Vermischtes Klangspektakel in allen Lautstärken

26.07.2009, 22:00 Uhr

Mal stand die Stadt Haren an der Ems wieder im Zeichen ihrer Musiktage. Veranstalter der „Hamus“ war der Verein Haren City Aktiv e. V. in Zusammenarbeit mit der Musikagentur BIGMomma. Tausende Musikbegeisterte hatte es am Freitag und Samstag in die Schifferstadt gezogen.

Den traditionellen Auftakt bildete die Kneipenmusiknacht, in der sich die Hauptstraßen in eine „Musikmeile“ verwandeln. Aus den offenen Fenstern und Türen von zehn Gaststätten drang mehr oder weniger lautstark Live-Musik. Für jeden Geschmack und für jedes Alter war etwas dabei: Rockiger kompakter Sound und mehrstimmiger Gesang, mitreißende und schweißtreibende Gitarrenmusik, Blues-Rock vom Feinsten, knackige Pop-Songs und Klänge zum Anlehnen, Irish Folk und Oldies, Superhits und Evergreens.

Bei Hagen-Conny präsentierten „Küppers, Beck’s und Brinkhoff’s“ Pop, Rock und Beat, Hardrock, Schlager und Deutschrock. Im überfüllten Petite France gab „Piano Pete & The Blues & Rock ’n’ Roll Experience“ ein Gastspiel. In der Kuffiestoawe verzauberte das Irish Folk-Duo Glengar mit irischen Traditionals wie Jigs Reels, Hornpipes und gefühlvollen Balladen ihr Publikum. Im „Max“ am Kolpingplatz zog die „PR Bluesband“ alle Register ihres Könnens. Bei Heinz Witte an der Nordstraße hielt das Quintett „Recover“, was es versprochen hatte: „Einhundert Prozent hausgemachte Musik, mehrstimmigen Gesang und eine ausdrucksstarke Frontfrau“. Im Hotel Greiwe unterhielt „The Piano Man“ Klaus Porath die Gäste. Im „Rendezvous“ präsentierte „NoTrix“ Rock der 70er- und 80er-Jahre sowie Songs aktueller Bands. Im Eiskaffee neben dem Dom spielte „Two4You“. Die Cover-Rock-Band Nameless sorgte im Kanapee für Stimmung. Rock-Fans fanden in der „Pütte“ ihr musikalisches Metier: Hier lud die Band „Since Jimi“ die Zuhörer ein, auch die eigenen Stimmbänder zu strapazieren.

Nach einer langen Musiknacht stand am Samstagabend eine riesige Open-Air-Party vor dem Rathaus auf dem „Hamus“-Programm. Eingestimmt mit erdigem Blues und Rock ’n’ Roll von der „PR-Bluesband“ und von der als „beste niederländische Rolling-Stones-Coverband“ angekündigten niederländischen Gruppe „Gimme Shelter“, betrat um 22.30 Uhr die bekannteste deutsche AC/CD-Coverband „Dirty Deeds“ die Bühne. Wie die fünf Vollblutmusiker der Menge – nach Angaben des Veranstalters über 1500 Musikfans – einheizten, war schon grandios.

Von der ersten Sekunde gaben sie Vollgas und zelebrierten originalgetreu die Songs der australischen Hard-Rock-Band. Mit Touch too much, Shot down in flames, Highway to hell und anderen Hits versetzten sie die Rockfans in die Zeit, als handgemachte Musik noch die Regel war. Mit tollen Sound, hämmernden Bässen, Mega-Gitarrensoli und einer fantastische Bühnenshow sind „Dirty Deeds“ ganz nahe am Original. Die Fans tobten und tanzten, und das Pflaster des Harener Marktplatzes bebte. Es blieb kaum Zeit zum Luftholen, denn ein AC/DC-Klassiker folgte dem anderen. Keine Frage: So etwas erlebt man nur selten im eher beschaulichen Haren an der Ems.