Vermischtes Keine weiteren Windenergie-Anlagen

03.09.2006, 22:00 Uhr

Keinen Handlungsbedarf für die Errichtung weiterer Windenergie-Anlagen sieht der Rat der Samtgemeinde Norhümmling. In der letzten Sitzung dieser Wahlperiode beschlossen die Mitglieder einstimmig, keine Ausweisung weiterer Standorte vornehmen zu wollen bzw. keine Änderungen der Flächennutzungsplanungen beim Landkreis Emsland anzumelden.

Hintergrund für den Beschluss des Rates war das von der Kreisverwaltung eingeleitetete Verfahren zur Aktualisierung des Regionalen Raumordnungsprogrammes im Bereich der Windenergie.

Hingegen geändert hat der Rat durch einstimmigen Beschluss die Flächennutzung in den Mitgliedsgemeinden Esterwegen und Hilkenbrook. Im Bereich der Gemeinde Esterwegen wurde eine Fläche für die "Darstellung von Abgrabungen und zur Folgenutzung als erholungsorientiertes Areal für den Angelsport" festgelegt, in Hilkenbrook wurden weitere Gewerbeflächen ausgewiesen.

Zudem erteilte das Nordhümmlinger Parlament - bei der üblichen "Enthaltung des Betroffenen - Samtgemeindebürgermeister Hermann Tebben mit dem Beschluss der Jahresrechnung 2004 einhellig die Entlastung.

Bürgermeister Tebben nutzte die Chance, auf die jetzt endende Wahlperiode zurückzublicken. "Gemeinsam ist es uns gelungen, die Verschuldung zurückzuführen. Die im Dezember des Jahres 2001 verzeichnete Pro-Kopf-Verschuldung in Höhe von 438 Euro werden wir bis zum Ende des laufenden Jahres auf 335 Euro senken können", freute sich Tebben.

Gleich für fünf Mitglieder hieß es mit dieser Sitzung Abschied nehmen aus dem Rat. Katharina Richter, Thomas Rieken, Heinz Jansen, Heinrich Kreuzjans und Johann Lindemann wurden durch Bürgermeister HermannTebben und den Ratsvorsitzenden Johannes Wilkens verabschiedet. Alle erhielten den Wappenteller der Samtgemeinde.

Der Esterweger Johann Lindemann gehörte dem Samtgemeindeparlament insgesamt 19 Jahre an. Die beiden Surwolder Heinrich Kreutzjans und Heinz Jansen waren zehn Jahre lang im Parlament vertreten. Katharina Richter aus Esterwegen wurde vor fünf Jahren in den Samtgemeinderat gewählt. Thomas Rieken, Esterwegen, rückte in der auslaufenden Legislaturperiode für den verstorbenen Johann Otten nach. Sie treten allesamt bei der anstehenden Kommunalwahl nicht wieder an.