Vermischtes Keine Biogasanlage in Bad Essen-Hördinghausen

05.12.2002, 23:00 Uhr

Bad Essens Bürgermeister Günter Harmeyer unterrichtete den Rat der Gemeinde sowie mehr als 25 Zuhörer im Dorfgemeinschaftshaus Rabber über einen entsprechenden einstimmigen Beschluß des Verwaltungsausschusses (VA).

Der Gemeinde lag seit dem 20. September dieses Jahres eine Bauanfrage der BioKraft Central GmbH Nord (Hannover) zur Errichtung einer Biogasanlage in Hördinghausen vor. Nachdem die Ortschaften Hördinghausen, Wimmer und Lintorf Ablehnung bzw. erhebliche Bedenken geäußert hatten,wurde das Thema im Ausschuss für Umwelt, Planen und Bau sowie im Verwaltungsausschuss beraten, ferner eine Bürgerversammlung in Lintorf durchgeführt.

Der VA unterstreicht in seinem einstimmigen Votum: Die Gemeinde Bad Essen unterstützt grundsätzlich die Planung und Errichtung von Biokraftwerken als wichtigen Beitrag zum Klima-und Umweltschutz, weil Biomasse mit modernster Technologie verwertet werde. Biokraftanlagen seien grundsätzlich nur in ausgewiesenen Gewerbe-und Industriegebieten zulässig. Weiterhin seien bei derartigen Anlagen regionalplanerische und städtebauliche Vorgaben zu berücksichtigen. Am genannten Standort sei deshalb unter Berücksichtigung städtebaulicher und regionalplanerischer Belange sowie der Aspekte des Schutzes der freien Landschaft die Ausweisung eines Industrie-oder Gewerbegebietes nicht vertretbar. Weiterhin bestehe die Gefahr, dass Wohnbereiche unzumutbar beeinträchtigt würden. Deshalb werde die Errichtung einer Biogasanlage an diesem Standort abgelehnt.