Vermischtes „Jede Spende zählt“

10.01.2010, 20:00 Uhr

Die Welle der Aktionen, mit denen die Typisierungsaktion am 17. Januar unterstützt wird, reißt nicht ab: Gestern fand in der Kirche St. Marien ein Konzert mit Gospelsänger Thomas Gerdiken für den an Leukämie erkrankten Jürgen Witte statt. Mitsummen, mitklatschen und mitsingen hieß es für das Publikum, das zum Abschluss Ovationen im Stehen gab.

Das Konzert bot einen reizvollen Kontrast durch das Wechselspiel zwischen den urwüchsigen Gospelmelodien Gerdikens und dem neuen geistlichen Liedgut mit deutschen Texten, auf das sich der Martinuschor Hagen konzentriert hatte. Unter der Leitung von Josef Berger hatte der 50-köpfige Chor innerhalb von zwei Tagen das Programm zusammengestellt. Publikumseinsatz war dabei insbesondere bei „Möge die Straße uns zusammenführen“ gefragt, als viele Besucher mitsangen. Zum Programm gehörte auch „Mich trägt mein Traum“, im Original bekannt als „I Have a Dream“ von der schwedischen Popband Abba. „Mitsummen erwünscht“, hieß es hingegen bei „Swing Low Sweet Chariot“, einem von Gerdikens Beiträgen. Schließlich bestritten Gospelsänger und der 50-köpfige Kirchenchor mit „Oh Happy Day“ noch eine ungeplante Zugabe, bei der die Besucher mitklatschten. Da konnte sich auch manch Chorsänger ein Grinsen nicht verkneifen, als der auch als Blues- und Jazzsänger bekannte Gerdiken noch einige stimmliche Akrobatik lieferte.

„Nur ein kleiner Piks und fünf Milliliter Blut sind die Grundlage, um Leben zu retten“, warb Gregor Wulftange, Wittes Vorgänger als Schulleiter der Grundschule Gellenbeck, in seiner Begrüßung für die Teilnahme an der Typisierungsaktion am kommenden Sonntag. „Jede einzelne Spende zählt“, lautete sein zusätzliches Anliegen in Richtung Publikum. Das wurde von Gerdiken konkretisiert: „Stecken Sie bitte Scheine hinein, das gibt nicht so laute Geräusche.“