Vermischtes Jede Hilfe kam zu spät

24.07.2009, 22:00 Uhr

Bei dem Schwimmer, der am Donnerstagabend im Freizeitsee in Lohne ertrank (wir berichteten), handelt es sich um einen 74-jährigen Mann aus Wietmarschen. Das teilte die Polizei am Freitag mit.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei schwamm der 74-Jährige mit seiner 68-jährigen Ehefrau gegen 18.10 Uhr in dem See. Nach Angaben von Zeugen schlug der Mann plötzlich mit den Armen um sich und tauchte unter. Die Ehefrau hatte dieses nicht mitbekommen. Die Betreiberin des Kiosk und weitere Badegäste versuchten, dem Ertrinkenden zu Hilfe zu kommen. Alle Rettungsversuche waren jedoch erfolglos.

Mit einem Großaufgebot von Rettungskräften wurde nach dem Mann gesucht. Elf Rettungstaucher der Feuerwehren Meppen und Rheine sowie von der DLRG Lingen und Nordhorn suchten den See ab. Die Leiche des Mannes wurde gegen 20.40 Uhr von den Tauchern im See gefunden und geborgen. Die Ehefrau des Verstorbenen erlitt einen Schock und wurde mit einem Rettungswagen in die Nordhorner Klinik gebracht, wo sich auch ein Notfallseelsorger um sie kümmerte.