Vermischtes HSG: Jetzt gegen Lemgo und Minden

Von Uli Mentrup | 18.09.2011, 14:12 Uhr

Zwei Herausforderungen warten diese Woche auf den Handball-Zweitligisten HSG Nordhorn-Lingen. Am Mittwoch um 19.30 Uhr spielt die Mannschaft von Trainer Heiner Bültmann in der 2. Runde des DHB-Pokals gegen den Erstligisten TBV Lemgo, am Sonntag kommt Titelfavorit GWD Minden ins Euregium.

„Wir müssen aus unseren Fehlern lernen“, lautete Bültmanns Motto nach der 23:30-Niederlage in Neuhausen. Nach dem freien Sonntag beginnen am heutigen Montag die Vorbereitungen auf die Pokalpartie mit Krafttraining und Videostudium. „Es macht Spaß, gegen einen solchen Gegner zu spielen“, freut sich Bültmann auf das Duell mit dem TBV Lemgo, auch wenn die ehemalige Nordhorner Handball-Ikone Holger Glandorf zu Saisonbeginn nach Flensburg gewechselt ist. Lemgo verfügt immer noch über ein halbes Dutzend aktuelle und ehemalige Nationalspieler (Florian Kehrmann, Sebastian Preiß, Carsten Lichtlein, Martin Strobel, Rolf Hermann, Christoph Theuerkauf). Für den TBV war auch der HSG-Rückraumspieler Matthias Struck schon aktiv.

Vier Tage nach dem Duell mit Lemgo tritt am Sonntag um 17 Uhr der langjährige frühere Erstligarivale GWD Minden im Euregium an. Beim Deutschen Meister von 1971 und 1977 spielte HSG-Torwart Björn Buhrmester von 2004 bis 2008 in der ersten Mannschaft.